Wo alte Paletten zu neuen Möbeln werden

Schon gehört?
Sie können sich Ihre Nachrichten jetzt auch vorlesen lassen. Klicken Sie dazu einfach auf das Play-Symbol in einem beliebigen Artikel oder fügen Sie den Beitrag über das Plus-Symbol Ihrer persönlichen Wiedergabeliste hinzu und hören Sie ihn später an.
Artikel anhören:

Bei einem Workshop im Stollberger Schlachthof war Kreativität gefragt: Sieben Hobby-Handwerker bauten sich Mobiliar für Wohnung und Garten.

Stollberg.

Aus alten Dingen, die auf den ersten Blick nicht mehr gebraucht werden, etwas Neues entstehen lassen - dafür braucht es Ideen. Im Schlachthof in Stollberg läuft seit einiger Zeit ein Upcycling-Projekt und bei dem hat es am Wochenende einen Workshop zum Thema "Paletten-Upcycling" gegeben. Die Teilnehmer konnten an zwei Tagen ein individuelles Paletten-Projekt planen, konstruieren und umsetzen- und dabei kam einiges heraus.

Geleitet worden ist der Workshop von zwei jungen Männern. Einer von ihnen ist Fabian Dietrich. Der 26-jährige aus Zwickau sagt: "Einwegpaletten sind für jeden leicht erhältlich. Sie haben zudem einen ganz eigenen Charme. Bei mir zuhause habe ich auch einiges aus Palettenholz gebaut. Wir haben gedacht, so ein Workshop ist etwas, bei dem man Leuten Input geben kann, wie sie auch zuhause Projekte umsetzen können."

Sieben Teilnehmer waren gekommen. In Summe standen rund 50 Paletten zur Verfügung. Und die Ideen, wie man sie umbauen und verwenden kann, sind sehr vielseitig gewesen - ob Gartenmöbel, eine Kiste für die Werkstatt, ein Couchtisch, zwei Lampen oder ein Flaschen-Regal. "Es hat tatsächlich jeder etwas gefunden, was er gern bauen würde. Ziel ist es gewesen, dass jeder kreativ tätig wird. Wir gehen jetzt nicht hin und sagen, ihr müsst einen Stuhl oder ein Regal bauen. Wir geben Inspiration und Hilfestellung." Auch habe man Erfahrungswerte weitergegeben und kleine Tricks verraten, wie man die Paletten am besten zerlegt und sie gut schleifen kann, ergänzt Christoph Schmidt, der zweite Workshop-Leiter.

Susann Beyer, Fitnesstrainerin für Präventions- und Fitnesskurse, hat am Workshop teilgenommen. Warum? "Weil ich gern etwas baue, aber oftmals den Auslöser nicht selbst finde, sondern jemanden brauche, der mich anstößt und sagt, jetzt geht's los." Wie die 30-Jährige aus Stollberg erzählt, möchte sie ihren Garten verschönern und hat sich deshalb entschlossen, Gartenmöbel zu bauen: "Es sollen mindestens sechs Personen Platz finden und auch genügend Platz da sein, dass man die Beine lang machen kann." Lukas Graichen aus Mittweida hatte das Ziel, ein vollwertiges Möbelstück für sein Zuhause zu schaffen. Ein Halter für Getränkeflaschen sollte es sein. Der 26-Jährige, der Betriebswirtschaft studiert, meint: "Man hat eine Herausforderung, die man bewältigen kann. Wenn man selbst etwas baut, muss man damit leben, dass es hier und da eine Kante gibt, die vielleicht nicht so optimal ist. Doch mit der fachlichen Unterstützung wird es ein gutes Projekt."

00 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.