Der Grat zwischen Raser und Mörder

Schon gehört?
Sie können sich Ihre Nachrichten jetzt auch vorlesen lassen. Klicken Sie dazu einfach auf das Play-Symbol in einem beliebigen Artikel oder fügen Sie den Beitrag über das Plus-Symbol Ihrer persönlichen Wiedergabeliste hinzu und hören Sie ihn später an.
Artikel anhören:

Zum Mordurteil gegen zwei Unfall-Raser


Registrieren und weiterlesen

Lesen Sie einen Monat lang alle Inhalte auf freiepresse.de und im E-Paper. Sie müssen sich dazu nur kostenfrei und unverbindlich registrieren.


Sie sind bereits registriert? 

33 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.

  • 4
    0
    Mabel
    01.03.2017

    @cn3bouj00
    Wieso ist mein Hinweis auf die Kuscheljustiz hier fehl am Platze?
    14.4.2015: In Köln wird eine Studentin bei einem Rennen getötet. Strafe: Beide bekommen Haft auf Bewährung. Was ist das, wenn nicht Kuscheljustiz?

  • 6
    0
    cn3boj00
    28.02.2017

    Auch wenn der Vergleich mit der Kuscheljustiz hier völlig fehl am Platze ist, muss man hier anerkennen: endlich mal ein richtiges und hoffentlich wegweisendes Urteil. Gerade im von Autolobbyismus geprägtem Deutschland hat die Missachtung von Recht und Ordnung im Straßenverkehr exorbitante Ausmaße angenommen. Und während man in der Regierung diskutiert ob man für Handy am Steuer 10 Euro mehr Bußgeld zumuten kann hat endlich ein Richter Mut gezeigt und das, was bisher als Kavaliersdelikt abging eine schwere Straftat ist. Andere Länder wie die Schweiz machen es vor: was bei uns als Ordnungswidrigkeit gilt ist dort schon eine Straftat. Wer rast kommt ins Gefängnis, auch wenn er niemanden dabei geschädigt hat. Und noch schlimmer: der Staat zieht das Fahrzeug ein.
    Deshalb kommen die Schweizer Ferraristi gern nach Deutschland und lassen hier mal die Sau raus, über 200 Euro Bußgeld lachen die nur.
    Aber wenn du weißt, welche Strafe dich erwartet, entsteht - wenn auch nicht von heute auf morgen - endlich der erwartete Abschreckungseffekt, da darf man sicher sein.

  • 10
    0
    Mabel
    28.02.2017

    Hoffentlich hat das Urteil Bestand. Ob es absschreckend wirkt, wage ich zu bezweifeln, denn es wird immer wieder egomanische Marvins und Hamdis geben, die sich über alle Regeln hinwegsetzen. Endlich mal ein Signal gegen die kölner Kuscheljustiz (Erkan und Firad), wo es Bewährung auf Totschlag gab.