Die Prioritäten der Kanzlerin

Schon gehört?
Sie können sich Ihre Nachrichten jetzt auch vorlesen lassen. Klicken Sie dazu einfach auf das Play-Symbol in einem beliebigen Artikel oder fügen Sie den Beitrag über das Plus-Symbol Ihrer persönlichen Wiedergabeliste hinzu und hören Sie ihn später an.
Artikel anhören:

Über die Schmähkritik des ZDF-Komikers Jan Böhmermann


Mit wenigen Klicks weiterlesen

Premium

  • 1 Monat kostenlos
  • Testmonat endet automatisch
  • E-Paper schon am Vorabend
  • Unbegrenzt Artikel lesen und hören
    (inkl. FP+)
Sie sind bereits registriert? 

Das könnte Sie auch interessieren

33 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.

  • 1
    0
    gelöschter Nutzer
    12.04.2016

    Das Rechtssystem und Rechtsstaat sollte sich nun klar und deutlich einmal unter Beweis stellen. Unter Beweis stellen, wenn eben auch einmal poltische Interessen offenbar höher als Recht stehen, was so selten im Rechtsstaat nicht ist. Es versteht sich von selbst, dass Freiheiten Grenzen haben sollten, Grenzen an den Freiheiten des oder der Anderen. Wo und wann wird gerade das aber so gern unterschlagen und absolute Freiheit gepredigt? Vielleicht eine spannende Sache, wobei Merkel noch immer ihre Schlupflöcher fand. Dennoch interessant, wie denn dann künftig bei derben Schmähspäßden gegen andere unliebige Politiker reagiert wird. Da gab es schließlich schon einiges, was diplomatisch hätte können zu größeren Verstimmungen führen können und nur der Besonnenheit, Ruhe und Gelassenheit der Angegriffenen geschuldet, kein Skandal wurde. Erdogan ist ein anderer Typ und kostet seine Stellung aus. Vielleicht auch bis an andere Grenzen.
    In Haft wird Böhmermann sich müssen, wie es angeblich Millionen Witzeerzählern in der DDR ergangen sein soll.

  • 5
    0
    gelöschter Nutzer
    12.04.2016

    Leider werden im Kommentar wieder eine Reihe von Dingen vermengt, die den Blick auf das Wesentliche verdecken: Unser Rechtssystem. Die Gesetze gelten für jeden, ohne Ansehen der Person. Ein besonderes Recht ist die Rede- und Meinungsfreiheit. Nur findet jede Freiheit ihre Grenze dort, wo die Freiheit eines Anderen berührt ist. Dieser Andere kann dann Klage einreichen, ein großer Fortschritt gegenüber dem Faustrecht. Weder kann sich Frau Merkel schützend vor Herrn Böhmermann stellen, noch kann Herr Erdogan ihn verhaften lassen (wie er das so gerne in der Türkei tut). Das Ganze landet dort, wo es hingehört: Vor Gericht. Ein (von der Politik) unabhängiger Richter entscheidet und niemand sonst. DAS wäre eine Lektion in Rechtsstaatlichkeiit für Herrn Erdogan. Alles andere wäre Willkür und somit genau das, was Erdogan in der Türkei tagtäglich treibt.

  • 6
    0
    gelöschter Nutzer
    12.04.2016

    Den letzte Satz ihres Artikels, Herr Peduto, unterschreibe ich sofort! Wenn Böhmermann genau das so gewollt hat, dann zolle ich ihm meinen Respekt.
    War es nicht schon immer Sache der Narren den Mächtigen den Spiegel vorzuhalten?