A4 bei Nossen: Kleintransporterfahrer stirbt bei Unfall - Autobahn gesperrt

Der 37-jährige Mann war auf einen Sattelzug aufgefahren, der aufgrund von Stau gestoppt hatte. Bei dem Unfall wurde der 37-Jährige eingeklemmt und verstarb noch am Unfallort.

Nossen.

Ein Kleintransporterfahrer (37) ist bei einem Unfall am Freitagmorgen auf der A4 im Bereich des Autobahndreiecks Nossen ums Leben gekommen. Nach ersten Informationen der Polizei war der Kleintransporter am Autobahndreieck Nossen in Richtung Dresden unterwegs, als er aus bisher unbekannter Ursache auf einen Sattelzug auffuhr. Der Fahrer (57) des Sattelzugs hatte verkehrsbedingt an einem Stauende gestoppt. Der 37-Jährige wurde im Transporter eingeklemmt und erlitt schwere Verletzungen, an denen er noch am Unfallort verstarb. Der Sattelzug-Fahrer wurde schwer verletzt. An den Fahrzeugen entstand Sachschaden in Höhe von insgesamt etwa 45.000 Euro. Die Autobahn war in Richtung Dresden bis gegen 10 Uhr voll gesperrt, danach wurde der linke Fahrstreifen für den Verkehr freigegeben. Es bildete sich ein kilometerlanger Stau. (lasc/em)

Zu den Staumeldungen

22 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.

  • 6
    4
    FromtheWastelands
    09.10.2020

    Geschwindigkeit ist eine Sache, Fahrvermögen eine andere. Ich bin selbst schon oft Kleintransporter gefahren und der Unterschied zu einem normalen Auto im Fahrverhalten, Schwerpunktverlagerung ist ganz erheblich.
    Eigentlich müsste es für Kleintransporter eine separate Führerscheinklasse geben die man als Erweiterung zum Autoführerschein dazumachen kann. Nichts Großes, ein paar Pflichtfahrstunden und Extrafragen, aber es würde, denke ich, helfen.
    Auch richtige Beladung und Ladungssicherung sollte Thema sein, da hat es hier nämlich gehapert, man kann auf dem Bild deutlich sehen das die Ladung beim Aufprall von hinten gegen die Fahrerkabine geknallt ist und die Kabine zwischen sich und dem LKW zermalmt hat, mitsamt dem Fahrer.

  • 12
    5
    Lesemuffel
    09.10.2020

    Diese ps-starken Kleintransporter könnten in der Formel 1 mithalten. Erstaunlich, mit welchem Tempo einen noch überholen, wenn man selbst 140 km/h fährt.