Im Land von Schumann und Schubert

Schon gehört?
Sie können sich Ihre Nachrichten jetzt auch vorlesen lassen. Klicken Sie dazu einfach auf das Play-Symbol in einem beliebigen Artikel oder fügen Sie den Beitrag über das Plus-Symbol Ihrer persönlichen Wiedergabeliste hinzu und hören Sie ihn später an.
Artikel anhören:

Lebensweisheiten von Freibergern aus aller Welt haben die Vereine "Epi-Zentrum" und "Handlungsnetz" gesammelt. "Freie Presse" stellt die Menschen dahinter vor.

Freiberg.

Sangtea Lee ist 47, kommt aus Seoul in Südkorea und lebt seit 2010 in Freiberg. Er singt als Tenor im Opernchor des Mittelsächsischen Theaters.

Freie Presse: Wie sind Sie hierher gekommen?

Sangtea Lee: Ich habe in Korea Gesang studiert. Nach der Abschlussprüfung habe ich überlegt, ob ich nach Deutschland gehen soll oder nach Italien. Viele Komponisten kommen aus Deutschland: Bach, Schubert, Schumann. Das Kunstlied, die Oratorien - das ist sehr interessant für mich. Ich habe zunächst in Köln eine Sprachschule besucht, dann in Kassel und Göttingen die Musikakademie. Jetzt bin ich schon seit elf Jahren am Mittelsächsischen Theater und bin Zweiter Tenor.

Wie war Ihr erster Eindruck von Freiberg?

In Seoul sind immer so viele Leute unterwegs. Hier in Freiberg hatte ich erst mal ein komisches Gefühl. Aber inzwischen habe ich hier ein sehr angenehmes Leben. Es ist sehr ruhig, ein kleines Theater, gute Kollegen.

Was bedeutet die Redewendung?

Manchmal muss man sich anstrengen. Das Studium und das Deutschlernen waren nicht einfach. Auf der Seebühne Kriebstein spielen wir zurzeit die Csárdásfürstin. Gerade bei heißem Wetter ist es manchmal schwer. Aber wenn die Zuschauer froh sind, bin ich auch froh.

Am heutigen Samstag endet die Serie "Bunte Weisheit der Woche". 21 Menschen aus aller Welt haben von ihrem Ankommen und ihrem Leben in Freiberg erzählt. Alle Interviews lesen Sie unter: www.freiepresse.de/weisheiten

00 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.