Modelleisenbahner voller Tatendrang

Schon gehört?
Sie können sich Ihre Nachrichten jetzt auch vorlesen lassen. Klicken Sie dazu einfach auf das Play-Symbol in einem beliebigen Artikel oder fügen Sie den Beitrag über das Plus-Symbol Ihrer persönlichen Wiedergabeliste hinzu und hören Sie ihn später an.
Artikel anhören:

Am Sonntag findet die 51. Börse des Freiberger Modelleisenbahnclubs 1965 statt. Ein Zeichen für bessere Zeiten.

Freiberg.

Es ist die Hoffnung auf mehr Normalität, die auch die Mitglieder des Freiberger Modelleisenbahnclubs 1965 derzeit umtreibt. Am kommenden Sonntag, 6. März, kann endlich wieder eine Frühjahrsbörse stattfinden. Mit der Resonanz der Händler ist man in Freiberg sehr zufrieden. "Geplant sind zehn Stände", erzählt Organisator Mike Grohmann.

Vor Ort sein werden bekannte Händler, aber auch ein neuer, der vor allem H0-Auto-Modelle im Angebot habe. "Hinzu kommt natürlich wieder die Gartenbahn, die wir für die Kinder aufbauen werden", ergänzt Grohmann. Von 9 bis 14 Uhr ist die Börse im Freiberger Brauhof an der Körnerstraße geöffnet.

Doch gibt es noch weitere gute Nachrichten von den Modellbahnern. "Wir haben jetzt mehr Nachwuchs", sagt Clubchef Marcus Laufer zufrieden. Zu den 16 älteren Mitgliedern gesellen sich demnächst vier Kinder, also genau jene Zielgruppe, welche die Modellbahnfreunde besonders ansprechen und begeistern wollen. "Klubtag ist bei uns immer der Montag ab 17 Uhr", so Laufer. "Für die Kinder werden wir aber flexibel sein und uns nach deren zeitlichen Möglichkeiten richten."

Da zwei Jahre nacheinander neben einigen Börsen auch die Jahresausstellungen in der Seniorenresidenz Riu ausfallen musste, gestaltete sich die finanzielle Lage des Vereins zwischenzeitlich sehr schwierig. Die Veranstaltungen bilden immerhin die Haupteinnahmequellen, die das Überleben des Clubs ermöglichen. "Doch seit wenigen Wochen haben wir vom Finanzamt die Gemeinnützigkeit bestätigt bekommen", berichtet Laufer. Das ermögliche das Einwerben von Spenden. Eine erste in Höhe von 500 Euro bekam der Club kürzlich vom Ortschaftsrat Zug. Das Geld sei unter anderem ein Dank für die Arbeitseinsätze am Zug-Haltepunkt am Lederwarenwerk, wo die Modellbahner im Sommer dafür sorgten, dass dort alles schön anzusehen ist.

Das könnte Sie auch interessieren

00 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.