Wahl: Steffi Schädlich bleibt Ortschefin

Schon gehört?
Sie können sich Ihre Nachrichten jetzt auch vorlesen lassen. Klicken Sie dazu einfach auf das Play-Symbol in einem beliebigen Artikel oder fügen Sie den Beitrag über das Plus-Symbol Ihrer persönlichen Wiedergabeliste hinzu und hören Sie ihn später an.
Artikel anhören:

Die Bürgermeisterin von Lichtenberg bleibt weitere sieben Jahre im Amt

Lichtenberg.

Steffi Schädlich (Freie Wähler) bleibt Bürgermeisterin der Gemeinde Lichtenberg mit den Ortsteilen Weigmannsdorf und Müdisdorf. Bei der Wahl am Sonntag setzte sie sich nach dem vorläufigen amtlichen Endergebnis mit 74,4 Prozent (872 Stimmen) gegen Monty Erler, der für die CDU antrat, durch. Erler bekam 25,6 Prozent (300 Stimmen). Die Wahlbeteiligung lag nach Angaben der Wahlkommission bei 56 Prozent, was einer Wählerzahl von 1192 entspricht. Zwanzig Stimmen davon waren ungültig. Insgesamt waren 2130 wahlberechtigte Einwohner Lichtenbergs aufgerufen, ihre Stimme abzugeben. 334 nutzten die Möglichkeit der Briefwahl.

Steffi Schädlich ist bereits seit 2001 Bürgermeisterin der Gemeinde. Zunächst hatte sie angekündigt, sich in diesem Jahr nicht noch einmal zur Wahl zu stellen. Dass sie nun dennoch für eine vierte Amtszeit antrat, begründete sie nicht zuletzt mit den aktuellen politischen Ereignissen, etwa der Energiekrise. "Beständigkeiten sind ins Wanken geraten", sagte sie. Sie habe große Lust darauf, zahlreiche Projekte weiterzuführen. Monty Erler war mit dem Versprechen angetreten, eine neue Dynamik in die Gemeindearbeit zu bringen, die mit einer neuen Generation dazu käme. Steffi Schädlich zeigte sich nach der Wahl vom klaren Votum überaus bewegt. Damit habe sie nicht gerechnet. "Ich bin sehr dankbar für dieses Vertrauen", sagte sie in einer ersten Stellungnahme kurz nach Bekanntgabe des Ergebnisses. "Ich möchte allen danken, auch jenen, die heute ihren ehrenamtlichen Dienst in den Wahllokalen versehen haben."

00 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.