Cornflakes für den DFB

Warum ein Elfmeter in Zwickau schuld daran ist, dass in der Pfalz die Maisflocken knapp werden

Der Elfmeter für den FSV Zwickau in der Nachspielzeit des Drittliga-Spiels gegen den 1. FC Kaiserslautern (1:1) hat in der Pfalz zu einem erhöhten Absatz an Cornflakes geführt. Auslöser war die Wutrede von Jan Löhmannsröben (FCK), der sich im Fernsehinterview wegen der seiner Meinung nach unberechtigten Entscheidung den Frust von der Seele geredet hat. Der Schiedsrichter solle lieber Cornflakes zählen gehen, empfahl der 27-jährige Mittelfeldspieler.

Während Löhmannsröben viel Anerkennung für seine Klartext-Kritik erntete, ermittelt der DFB-Kontrollausschuss gegen den Mittelfeldspieler. Darauf reagieren die Lautern-Fans mit einer kreativen Protestaktion. Um sich solidarisch zu zeigen, sollen bis kommenden Dienstag möglichst viele Cornflakespackungen an die Zentrale des Deutschen Fußballbundes nach Frankfurt am Main geschickt werden. "Mögen die Herren nach der Länderspielpause die Überraschung bekommen, die sie verdienen", heißt es in dem via Facebook verbreiteten Aufruf, der hundertfach geteilt worden ist. Ein FCK-Fan hat auf Youtube ein Video gepostet, das zeigt, wie er 16,35 Kilogramm Maisflocken verpackt und an den DFB schickt. Dazu kommt die Hashtag-Aufforderung #vielspaßbeimzählen. Und beim Knabbern.

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...