Deutschland, deine Rechthaber: Angst und Moral statt Argumente

Schon gehört?
Sie können sich Ihre Nachrichten jetzt auch vorlesen lassen. Klicken Sie dazu einfach auf das Play-Symbol in einem beliebigen Artikel oder fügen Sie den Beitrag über das Plus-Symbol Ihrer persönlichen Wiedergabeliste hinzu und hören Sie ihn später an.
Artikel anhören:

Wie soll es weitergehen im Land? Statt Argumenten werden zunehmend nur noch Kampfansagen ausgetauscht. Das hat mit "Debatte" nichts zu tun.

Mit wenigen Klicks weiterlesen

Premium


  • 1 Monat kostenlos
  • Testmonat endet automatisch
  • E-Paper schon am Vorabend
  • Unbegrenzt Artikel lesen und hören
    (inkl. FP+)
Sie sind bereits registriert? 

1212 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.

  • 2
    1
    gelöschter Nutzer
    22.05.2018

    Da es hier auch um die Erklärung 2018 geht im Text wollte ich kurz darauf hinweisen, dass diese ein Rohrkrepierer war. Wurde letzte Woche dem Bundestag übergeben und nicht angenommen, weil sie den Regularien nicht entsprach. Nicht mal das schaffen die rechte "Intellektuellen", so schwer kann das doch nicht sein!

    https://www.t-online.de/nachrichten/deutschland/gesellschaft/id_83783014/-erklaerung-2018-vera-lengsfeld-muss-petition-an-bundestag-neu-starten.html

  • 4
    3
    cn3boj00
    06.05.2018

    @Dorpat: Ich hab mal den Sonnenuntergang abgewartet:) Das traurige ist ja, dass es meist keine Argumente sind, die man sich an den Kopf wirft. Argumente beruhen i.d.R. auf nachprüfbaren Tatsachen. Ausgetauscht werden aber eher Parolen. Damit kann man die Leute besser einfangen. Für die Beschädigung Deutschlands z.B. habe ich hier noch kein einziges Argument gehört. Und meistens ist es doch so: gerade wenn man die, die am lautesten schreien, nach Argumenten fragt, wird man bestenfalls beleidigt.
    Und bitte nicht falsch verstehen: ich sehe das ganz neutral, ohne zu einem Lager zugehörig zu sein. Ich bin weder parteipolitisch noch in sonstigen Vereinen gebunden. Denn spätestens dann - und hier bin ich nicht mit Ihnen konform - kann man private von Vereinsinteressen nicht mehr trennen.

  • 5
    1
    Dorpat
    06.05.2018

    @cn3boj00:
    Ich gebe ihnen in einer Sache recht und das zu 120%: Die Argumente prallen derzeit unversöhnlich und teilweise sinnlos aggressiv aufeinander. Man knallt sich diese, wie in den hunderten Talkshows vorgespielt, nur sinnlos an den Kopf.

    Da aber heute so schönes Wetter ist, gehe ich nicht in meine Facebooksuppe, sondern in die Sonne.
    Die scheint für alle!

    Schönen Sonntag noch!

  • 4
    4
    cn3boj00
    06.05.2018

    Liebe rote Daumen: ich habe um Argumente gebeten. Sagen Sie mir, wie die Beschädigung Deutschlands konkret aussieht. Dann können wir überlegen, was man dagegen tun kann. Aber Sie leben wohl auch nur so in der Facebook-Suppe dahin, wo alles so klar zu sein scheint. Der Autor hat wohl sehr recht.

  • 5
    3
    cn3boj00
    05.05.2018

    Lieber Herr Dorpat, ich glaube, indem Sie dem Autor die Kompetenz absprechen, diesen recht ergebnisoffenen Artikel zu publizieren, tun Sie genau das, was Sie dem Autor vorwerfen, und was der Autor versucht zu thematisieren. Sie sind mit ihrer Meinung fertig. Sie wollen nicht wahrhaben, dass jede Medaille zwei Seiten hat, und dass es immer gilt, Kompromisse zu finden. Es kann eben nicht sein, dass ein paar die Grenze geschlossen haben wollen - wie auch immer das innerhalb der EU aussehen soll, weil es auch Menschen gibt, die da anderer Meinung sind. Wo bitte ist die "Wahrheit"?
    Es ist heute üblich, in Parolen zu sprechen, und gleich Lösungen zu haben. "Deutschland wird beschädigt" ist so eine Formulierung, mit der ich nichts anfangen kann. Wodurch, in welcher Art und Weise? Sagen Sie es mir, und zwar bitte ganz konkret. Und selbst wenn es so wäre: welche Lösungen gäbe es denn? Ist Grenze zu die einzige, beste?
    Ich weiß es nicht. Wer das unterschreibt scheint es ja zu wissen, kann es vielleicht bloß nicht richtig sagen? Das gilt für die andere Seite genau so. Alle haben ein bisschen recht, aber wer meint, ohne wirkliche Analyse und wirksame Konzepte die Lösung zu kennen ist ein Scharlatan. In guten Zeiten wäre es Sache kluger Staatsmänner, die durchaus nicht nur in materiellen, sondern auch moralischen Kategorien denken dürften, Lösungen zu präsentieren. Davon sind wir weiter entfernt denn je, und Petitionen machen es nicht besser.

  • 5
    4
    Dorpat
    04.05.2018

    Oh! Entschuldigung. Letzteres war so ein wirrer Tagtraum.

    Etwas hatte ich vergessen: Es war keine Parteidemo! Wenn eine Privatperson eine Demonstration anmeldet und dies alles mit anderen Frauen aus ihrem Netzwerk zusammen organisiert und mit Hilfe von privaten Spenden finanziert, dann hat das dennoch nichts mit der Partei zu tun, in der sie natürlich mit ganzem Herzen Mitglied ist.
    Die AfD hat sich da völlig herausgehalten.
    Natürlich werden sie fragen, woher ich das weiß.
    Ich kann nur sagen, ich weiß es ganz genau.

    Und deswegen ist es auch völlig korrekt, wenn drin steht, daß es völlig parteiunabhängig war.

    Wenn einer bei einem Verein im Vorstand ist und er organisert eine Demo, ist es deswegen die Demo des Vereins?
    Solange der Verein dies nicht unterstützt oder finanziert, ist das jederzeit nur Privatsache.
    Es ist aber sicher erwünscht und nicht verboten, wenn andere Vereinsmitglieder dabei sind, auf dieser Demonstration.

    Wir haben nämlich eine grundgestzlich garantiertes Recht zu demonstrieren, welches allerdings an dem Tag durch sogenannte Gegendemonstranten ausgehebelt wurde. Gegen das Grundgesetz! Interessiert nur die Medien nicht.

  • 8
    5
    Dorpat
    04.05.2018

    @ SimpleMan: Nein, ich argumentiere natürlich nicht. Die anderen argumentieren. Ich sage nur basta!
    Die Medien berichten ebenfalls ergebnisoffen. Sie beeinflußen niemanden. Es gibt da kein schwarz und kein weiß. Da wird immer ganz neutral berichtet, über Putin, über Trump, über die AfD. Deswegen sind ja die Leute auch so relaxt. Jeder weiß, in Deutschland darf man sich die Meinung selbst bilden und wenn jemand für oder gegen etwas demonstriert, da gibt es auch keine Antifa. Deswegen ist die Polizei inzwischen auch völlig arbeitslos und beim Marsch der Frauen in Berlin stand nur ein kleiner blauer Polizeitransporter rum und die Polizisten gemütlich davor und haben Flyer verteilt. Überschrift: Verdächtig gute Jobs.

  • 4
    5
    SimpleMan
    04.05.2018

    @Dorpat Ich kann nicht erkennen das Sie argumentieren, Sie sagen ich habe Recht und basta. Der Kritikpunkt war auch nicht, dass es ein Bild einer AfD-Demonstration zeigt. Sondern das man sich parteiunabhängig darstellt und dann mit einem Bild einer Partei-Demonstration wirbt. Ich finde es berechtigt, dass man zu mindestens die Parteiunabhängigkeit bezweifelt.

    " ...Man möge darauf pfeifen, rät er. Und auf differenzierten Diskussionen bestehen. ..." Dem Zitat aus dem Kommentar ist für mich nichts hinzu zufügen. Ich habe echt keine Lust mehr, auf diese schwarz-weiß Diskussionen.

  • 6
    3
    Zeitungss
    04.05.2018

    @Dorpat: Genau so ist es. Ihr Beitrag 13.48 war schon lange in dieser Form einmal fällig.

  • 7
    2
    Dorpat
    04.05.2018

    @Blackadder - und da bin ich stolz drauf! Man hat mich in der DDR nicht brechen können, heute gleich recht nicht! Eigenständig denken ist etwas, was nicht jeder beherrscht. Viele brauchen Vordenker, um dann nachzuplappern.

  • 3
    7
    gelöschter Nutzer
    04.05.2018

    Ach Dorpat. ich glaube, Sie sind genau die Art Mensch, die der Kommentator meint.

  • 6
    5
    Dorpat
    04.05.2018

    Herr Schilder, ihr Artikel ist genau das, was sie beklagen! Man liest deutlich heraus, Sie finden die Kritik an unserer Gesellschaft, von denen, die heute eben nicht zur Meinungselite und zu den Meinungsführern gehören, einfach persönlich nicht in Ordnung und unangemessen! Sie qualifizieren diese Kritik herab!
    Mir fehlen auch völlig ihre eigenen Argumente in ihrer Sichtweise, warum die moralischen Meinungsführer in Deutschland (Altparteien und Presseorgane, die den Altparteien gehören) gerade heute den Stein der Weisen gefunden haben sollen und die Kritiker unrecht haben.
    Sie beklagen weiter hinten, daß das Titelbild der Gemeinsamen Erklärung 2018, das Banner einer Demonstration zeigt, welche von einer AfD-Politikerin (Kurdin, früher gefeierte Menschenrechtaktivistin, vom Islam zum Christentum konvertiert und heute von den Meinungsführern der Moralelite geächtet, weil sie der AfD beigetreten ist), in Berlin initiiert wurde.
    Entweder sind sie wirklich so unwissend, warum diese Demonstration der Grund und die Ursache für die Gemeinsame Erklärung 2018 war, oder sie verschweigen dies uns mit Absicht! Wenn Sie sich natürlich allein auf die Presseberichte der großen Medien über diese Demonstration verlassen haben, wozu die Freie Presse auch ein Stück gehört, dann kennen sie den Grund der Gemeinsamen Erklärung 2018 wahrscheinlich nicht wirklich. Dann spreche ich ihn aber auch völlig die Kompetenz ab, hierüber einen ganzseitigen Artikel in der Freien Presse zu schreiben!