Missbrauchsfall von Münster: Wie groß ist der Eisberg?

Schon gehört?
Sie können sich Ihre Nachrichten jetzt auch vorlesen lassen. Klicken Sie dazu einfach auf das Play-Symbol in einem beliebigen Artikel oder fügen Sie den Beitrag über das Plus-Symbol Ihrer persönlichen Wiedergabeliste hinzu und hören Sie ihn später an.
Artikel anhören:

Der Missbrauchsfall in Münster wirft viele Fragen auf. Die Vorwürfe sind schon jetzt monströs. Dabei ist erst ein Bruchteil der sichergestellten Daten überhaupt auswertbar.

Mit wenigen Klicks weiterlesen

Premium


  • 1 Monat kostenlos
  • Testmonat endet automatisch
  • E-Paper schon am Vorabend
  • Unbegrenzt Artikel lesen und hören
    (inkl. FP+)
Sie sind bereits registriert? 

Neu auf freiepresse.de
22 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.

  • 0
    0
    klapa
    09.06.2020

    Das weiß kaum jemand. Und die Ermittlungsbehörden haben nur eine ganz kleine Ahnung, wie groß er sein könnte.

    Furchtbar, wenn ich an meine Nachkommen denke.

  • 4
    2
    Pixelghost
    08.06.2020

    Ich kann mich noch an eine Pressekonferenz des BKA-Präsidenten erinnern – vielleicht vor einem Jahr? – in der er mitteilte, dass, aufgrund der in Deutschland nicht durchgeführten Vorratsdatenspeicherung, über 4000 Verfahren des sexuellen Missbrauchs von Kindern unbearbeitet geblieben sind bzw. nicht abschließend bearbeitet werden konnten.