Regionale Nachrichten und News mit der Pressekarte
Sie haben kein
gültiges Abo.
Regionale Nachrichten und News
Schließen

„Nur weiße deutsche Spieler“: Shitstorm gegen Katrin Göring-Eckardt nach diesem EM-Tweet

Schon gehört?
Sie können sich Ihre Nachrichten jetzt auch vorlesen lassen. Klicken Sie dazu einfach auf das Play-Symbol in einem beliebigen Artikel oder fügen Sie den Beitrag über das Plus-Symbol Ihrer persönlichen Wiedergabeliste hinzu und hören Sie ihn später an.
Artikel anhören:

Die grüne Bundestagsvizepräsidentin Katrin Göring-Eckardt wollte die deutsche Nationalmannschaft für ihren 2:0-Sieg gegen Ungarn loben. Doch das ging gehörig nach hinten los.

Stuttgart/Berlin.

Am Mittwochabend machte die deutsche National-Elf ihren vorzeitigen Einzug ins Achtelfinale rund. Mit 2:0 siegte sie in Stuttgart gegen Ungarn. Fußball-Deutschland jubelte.

Auch Grünen-Politikerin Katrin Göring-Eckardt wollte ihre Freude zum Ausdruck bringen. Wenn auch in völlig missglückter Form. In einem Tweet notierte sie: „Diese Mannschaft ist wirklich großartig. Stellt Euch vor, da wären nur weiße deutsche Spieler.“ Die Kurznachricht auf X (ehemals Twitter) garnierte sie mit drei Regenbogen-Emojis.

Umfrage: 21 Prozent wollen mehr Weiße in der National-Elf

Die 58-Jährige spielte damit auf eine WDR-Umfrage an, die kürzlich für Wirbel sorgte. Die hatte der öffentlich-rechtliche Sender für seine Doku „Einigkeit und Recht und Vielfalt“ in Auftrag gegeben. Demnach fänden es 21 Prozent der Befragten besser, wenn in der National-Elf wieder mehr Weiße kicken würden.

Bundestrainer Julian Nagelsmann kommentierte dies später so: „Wir spielen eine EM für jeden im Land. Ich hoffe, nie wieder etwas von solchen Scheiß-Umfragen lesen zu müssen.“

Nutzer werfen Göring-Eckardt Rassismus vor

Zurück zum Tweet von Göring-Eckardt: Der sorgte am Mittwochabend für Wallung im Netz, ein Shitstorm entlud sich über der Grünen. Hauptvorwurf an die 58-Jährige: Rassismus.

Islamismus-Experte Ahmad Mansour kommentierte: „Wer bei der deutschen Nationalmannschaft die Hautfarbe der Spieler thematisiert, betreibt Rassismus, unabhängig von der Motivation dahinter.“

FDP-Vize Kubicki: „Kollegin sollte Tweet löschen“

„Die Empörung ist ganz berechtigt“, schrieb Bundespolizei-Gewerkschafter Manuel Ostermann. Und weiter: „Rassistische Einstellungen sind immer inakzeptabel, auch wenn diese von Grün kommen.“

FDP-Vize Wolfgang Kubicki notierte: „Ich finde es wirklich bedenklich, wenn Menschen in Deutschland nach ihrer Hautfarbe bewertet werden. Die Kollegin sollte diesen Text schnell löschen.“

Göring-Eckardt-Entschuldigung kommt schlecht an

Das tat Göring-Eckardt dann auch, schob einen weiteren Post hinterher. „Tut mir leid, wie ich formuliert habe. Mich hat aufgeregt, dass 21% der Deutschen es besser fänden, wenn mehr ‚Weiße‘ in der Nationalmannschaft wären.“ Göring-Eckardt sei stolz auf diese Mannschaft und wünsche sich, „dass wir auch die 21% noch überzeugen“.

Die Entschuldigung kam bei den Usern eher schlecht an. Auch an der Aufrichtigkeit der Politikerin kamen Zweifel auf. So ließ ein Nutzer wissen: „Nein, es tut Ihnen nicht leid. Sie haben ihn nur gelöscht, weil der Shitstorm so groß war und Sie gezeigt haben, wie Sie wirklich denken.“

Ein anderer befand: „Es war ein sehr dämlicher Tweet, der viel über Ihre platte Denkweise und Ihr undifferenziertes Menschenbild verraten hat.“ Wiederum ein weiterer kritisierte: „Ihre Uneinsichtigkeit ist wirklich beeindruckend. Merken Sie nicht, dass ihre rassistische Kategorisierung nach Hautfarben das Problem ist?“

Übrigens: Das nächste Spiel bestreitet die deutsche Nationalmannschaft am kommenden Sonntag, um 21 Uhr. Dann muss die Nagelsmann-Elf gegen die Schweiz ran. Was Göring-Eckardt danach postet? Sicherlich werden einige Blicke auf ihren Account gerichtet sein. (phy)

Icon zum AppStore
Sie lesen gerade auf die zweitbeste Art!
  • Mehr Lesekomfort auch für unterwegs
  • E-Paper und News in einer App
  • Push-Nachrichten über den Tag hinweg
  • Sie brauchen Hilfe? Hier klicken
Nein Danke. Weiter in dieser Ansicht.

Das könnte Sie auch interessieren