DEL 2 verschiebt Saisonstart: Eispiraten denken über Kurzarbeit nach

Crimmitschau.

Der Saisonstart in der Deutschen Eishockey Liga 2 (DEL 2) wird verschoben. Die Teams planen nun den Auftakt am 6. November. Darauf verständigten sich die Vertreter der 14 Mannschaften am Freitag in einer Telefonkonferenz.

Ursprünglich war der Saisonstart am 11. September vorgesehen, später der 2. Oktober anvisiert. Beide Termine mussten aufgrund der Corona-Pandemie über den Haufen geworfen werden. "Die großen Unterschiede bezüglich der aktuellen Verordnungen in den Bundesländern machen einen professionell geplanten und vorbereiteten Spieltrieb unter wirtschaftlich umsetzbaren Voraussetzungen mit Start am 2. Oktober unmöglich. Zuschauer sind für den Sport und unsere Clubs eine wirtschaftliche Notwendigkeit, auch unter Beachtung grundlegender Hygienekonzepte", sagt René Rudorisch, Geschäftsführer der DEL 2, in einer Stellungnahme.

Die Entscheidung sorgt bei den Eispiraten Crimmitschau für lange Gesichter. Sie gehören zu den Teams, die ihre Profis bereits zusammengetrommelt haben und am Montag mit dem Eistraining beginnen. Nun müssen zweieinhalb Monate ohne nennenswerte Zuschauer- und Sponsoreneinnahmen überbrückt werden. "Wir werden in der nächsten Woche die Optionen prüfen, auch über Kurzarbeit nachdenken", sagte Eispiraten-Geschäftsführer Jörg Buschmann.

Die Cracks aus Nordamerika, die bereits eingetroffen sind, sollen trotz der Verschiebung des Saisonstarts in Westsachsen bleiben. Vor allem Teams aus Bayern und Baden-Württemberg sollen auf einen späteren Auftakt gedrängt haben. (hof)

00 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.