Eispiraten siegen im Derby gegen die Eislöwen Dresden

Crimmitschau.

"Unser Herz schlägt rot-weiß" - mit dieser lautstarken Rückendeckung haben die Fans der Eispiraten Crimmitschau ihre Mannschaft am Freitagabend beim 3:2 (2:0, 0:2, 1:0)-Sieg im spannenden Sachsenderby gegen die Eislöwen Dresden unterstützt. Damit stoppten die Crimmitschauer, die zuvor fünf Niederlagen in Folge kassiert hatten, ihre sportliche Talfahrt.

Die Eispiraten dominierten im ersten Drittel das Geschehen auf dem Eis. Die Hausherren waren zweimal im Powerplay erfolgreich: Dominic Walsh sorgte aus zentraler Position für die Führung (15.). Austin Fyten erhöhte nach einem Querpass von Patrick Pohl auf 2:0 (17.). Das Team von Trainer Daniel Naud agierte in Überzahl klug und geduldig. Ein ganz anderes Bild bot sich im zweiten Abschnitt. Die Gäste aus der Landeshauptstadt erarbeiteten sich nun deutlich mehr Chancen. Sie kamen - ebenfalls mit zwei Toren im Powerplay - zum Ausgleich. Kevin Lavallee verkürzte zum 1:2 (25.) und Nick Huard erzielte mit einer Direktabnahme das 2:2 (32.). Etliche weitere Eislöwen-Versuche parierte Torhüter Michael Bitzer, der mehrfach Kopf und Kragen riskieren musste.

Im letzten Drittel agierten die beiden Mannschaften vor der tollen Kulisse von 3314 Zuschauern abwartend. Alex Wideman machte mit seinem Tor in der 53. Minute den Eispiraten-Sieg perfekt. Der US-Amerikaner traf mit einem scharfen Schuss aus der Halbposition. Die Vorarbeit kam von Vincent Schlenker. Bei dem Gegentreffer machte Eislöwen-Torhüter Marco Eisenhut eine unglückliche Figur. Er ging 80 Sekunden vor Ultimo zugunsten eines sechsten Feldspielers vom Eis. Crimmitschau verteidigte mit einem großen Kämpferherz und einem starken Michael Bitzer den Vorsprung.

Bei den Eispiraten saß der neue Verteidiger Ty Wishart nur auf der Tribüne. Der Kanadier war erst am Mittwochabend eingetroffen. In der Offensive wurden die Sturmreihen in der Länderspielpause kräftig durcheinander gewirbelt. Lukas Vantuch stürmte mit Adrian Grygiel und David Kuchejda. Alex Wideman, Mitch Wahl und Vincent Schlenker bildeten den zweiten Block. Patrick Pohl kam mit Austin Fyten und Dominic Walsh zum Einsatz. Zudem konnte ein vierter Block, in dem Christoph Körner und Marius Demmler mit verschiedenen Nebenleuten auf das Eis durften, für Entlastung sorgen. Am Sonntag (ab 18.30 Uhr) müssen die Eispiraten auswärts in Ravensburg antreten. (hof)

0Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...