Vogtland: Protest per Autokorso gegen geschlossene Kitas und Schulen

Schon gehört?
Sie können sich Ihre Nachrichten jetzt auch vorlesen lassen. Klicken Sie dazu einfach auf das Play-Symbol in einem beliebigen Artikel oder fügen Sie den Beitrag über das Plus-Symbol Ihrer persönlichen Wiedergabeliste hinzu und hören Sie ihn später an.
Artikel anhören:

Mit einem Autokorso von rund 50 Fahrzeugen haben Vogtländer am Samstag in Markneukirchen gegen die bevorstehende Schließung von Kitas und Grundschulen im Landkreis protestiert. Das Landratsamt des Vogtlandkreises hatte veranlasst, dass ab 1. März der erst vor einer Woche aufgenommene Regelbetrieb in den Einrichtungen der Region wegen der gestiegenen Infektionszahlen erneut ausgesetzt wird. Eltern und Kinder brachten ihr Unverständnis, ihre Angst und Wut über die Entscheidung zum Ausdruck. Die Fahrzeuge fuhren unter dem Motto "Wir trauern um die Bildungszukunft unsere Kinder" von Markneukirchen zur Grundschule in Erlbach und zurück in die Musikstadt. Eskortiert wurde der Korso von der Polizei. (eso)

30 Tage für 20,99€ 0€ testen
Testen Sie die digitale Freie Presse unverbindlich.
Erhalten Sie Zugriff auf alle Inhalte auf freiepresse.de
(inkl. FP+ und E-Paper). (endet automatisch)
 
30 Tage für 20,99€ 0€ testen
Zugriff auf alle Inhalte auf freiepresse.de und E-Paper. (endet automatisch)
Jetzt 0€ statt 20,99 €
11 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.

  • 5
    14
    lax123
    28.02.2021

    Klassisch deutscher Protest: ein Autokorso. Wie süß und unauffällig. Stört keinen.
    In anderen Ländern fliegen längst die Fetzen, und bei uns setzen sich die Coronaleugner ins warme Auto und fahren sinnfrei herum. Wie peinlich ist das denn