Dritter Brand in vier Tagen in Plauener Wohnblock: Polizei ermittelt wegen schwerer Brandstiftung

Schon gehört?
Sie können sich Ihre Nachrichten jetzt auch vorlesen lassen. Klicken Sie dazu einfach auf das Play-Symbol in einem beliebigen Artikel oder fügen Sie den Beitrag über das Plus-Symbol Ihrer persönlichen Wiedergabeliste hinzu und hören Sie ihn später an.
Artikel anhören:

Drei Nächte hintereinander musste die Plauener Feuerwehr ausrücken, um in ein und demselben Wohnhaus ein Feuer zu löschen. Die Polizei geht von schwerer Brandstiftung aus und ermittelt.

Plauen.

Zum dritten Mal innerhalb von drei Tagen hat es in einem Wohnblock im Plauener Mammengebiet gebrannt. Wie die Polizeidirektion Zwickau bestätigte, mussten am Freitagabend gegen 21.45 Uhr die Feuerwehr, der Rettungsdienst und die Polizei zu einem Einsatz in die Isidor-Goldberg-Straße ausrücken. In dem Wohnhaus, in dem es bereits in den Nächten zu Mittwoch und zu Donnerstag gebrannt hatte, war erneut Rauchentwicklung festgestellt worden.

Im Gegensatz zu den Nächten davor, als es in einem Kellerraum gebrannt hatte, befand sich die Brandquelle dieses Mal offenbar im Treppenhaus. "Hausbewohner hatten Brandgeruch wahrgenommen und den Notruf gewählt", so die Polizei.

Wie Einsatzleiter Erik Dressel von der Berufsfeuerwehr Plauen mitteilte, stellten die Einsatzkräfte bei ihrem Eintreffen eine leichte Rauchentwicklung im 3. und 4. Obergeschoss fest. Laut Dressel sei eine Evakuierung diesmal nicht notwendig gewesen. Ein Großteil der Hausbewohner hatte sich bereits im Freien versammelt. Lediglich drei Personen musste vorsorglich geholfen werden. Sie wurden in einem Wagen des Rettungsdienstes betreut. Verletzt wurde laut Polizei niemand.

Bereits in der Nacht zum Mittwoch und der Nacht zum Donnerstag hat es in dem Wohnblock gebrannt - in einem Raum im Keller. Ob es einen Zusammenhang zwischen den Bränden gibt, werde derzeit geprüft. Laut Polizei war erneut ein Brandursachenermittler im Einsatz. Die Kriminalpolizei hat Ermittlungen wegen schwerer Brandstiftung aufgenommen, teilte die Polizei am Samstagmittag mit.
"Auf der Suche nach der Brandquelle haben wir eine Vertäfelung ausfindig gemacht, wo man sehen konnte, dass dort ein Brand entstehen wollte", so Einsatzleiter Dressel. Bei dem Brand am späten Freitagabend entstand ein Sachschaden in dreistelliger Höhe.

Nach den ersten Bränden hatte die Plauener Wohnungsbaugesellschaft (WBG), Eigentümerin des Gebäudes, angekündigt, nun die Sicherheitstechnik in dem Haus zu erweitern. "Die Feuerwehr hat bereits am Donnerstag Brandmelder im Keller verbaut", so WBG-Chef Frank Thiele. Zudem soll im Treppenhaus eine Rauchabzugseinrichtung installiert werden. (how/tka/mikm)

Die Kriminalpolizei sucht Zeugen, die sich unter Ruf 0375 4284480 melden können.

Das könnte Sie auch interessieren