Abo
Sie haben kein
gültiges Abo.
Schließen

Elsterberg will Wanderwege in Ordnung bringen

Schon gehört?
Sie können sich Ihre Nachrichten jetzt auch vorlesen lassen. Klicken Sie dazu einfach auf das Play-Symbol in einem beliebigen Artikel oder fügen Sie den Beitrag über das Plus-Symbol Ihrer persönlichen Wiedergabeliste hinzu und hören Sie ihn später an.
Artikel anhören:

Die Stadt arbeitet an einem neuen Wanderwegekonzept. In den vergangenen 30 Jahren war diesbezüglich wenig geschehen.

Elsterberg.

In der Stadt Elsterberg soll ein neues Wanderwegekonzept erstellt werden. Verwaltungsmitarbeiterin Ute Trommer stellte den Entwurf in der Sitzung des Bauausschusses vor. Sie blickte auf die Nachwendezeit zurück, als es den länderübergreifenden Fremdenverkehrsverein Vogtland - Ferienland gab, der viele Projekte mit Arbeitskräften vom zweiten Arbeitsmarkt umsetzte. "Es wurden damals viele Dinge geschaffen, die nach 30 Jahren nicht mehr da sind. Die Stadt hat sich zwar im Rahmen ihrer Möglichkeiten um Erhaltung bemüht, kam aber an ihre Grenzen", erklärte sie.

Für das Konzept wurden die in Elsterberg und den Ortsteilen vorhandenen Wanderwege erfasst und kategorisiert. Der wichtigste Weg ist ein Teil des Vogtlandpanoramaweges, der vom Scholasweg zur Rentzschmühle und über Hebeisen - Kriebelstein - Coschützberg und Pöhl zur Rudolf-Breitscheid-Straße führt. Ein weiterer Gebietswanderweg verläuft von Netzschkau aus über den Kuhberg und Rückisch - Wipplas - Losa nach Ruppertsgrün. Hauptwanderwege sind der Rundweg um Coschütz sowie der Weg von Kleingera nach Brockau. Einige Wege sind Verbindungswege, die zum Vogtlandpanoramaweg oder zu anderen Wegen führen. Außerdem gibt es eine Reihe örtlicher Wanderwege und Wege, die zwar zum Wandern genutzt werden, jedoch nicht als Wanderweg ausgeschildert sind. Ein Teil der Wege verläuft länderübergreifend nach Thüringen.

Für die Ausschilderung des Vogtlandpanoramaweges und weiterer Gebietswanderwege ist der Landkreis zuständig. Bei den anderen Wegen helfen Elsterberger und melden in der Stadt, wenn Schilder fehlen. Das sei jedoch nicht das schlimmste. Bei der Überarbeitung des Straßenbestandsverzeichnisses sei aufgefallen, dass viele Wege über private Grundstücke führen. "Der Fremdenverkehrsverein hatte damals Verträge. Seit der Auflösung des Vereins existieren diese nicht mehr", so Trommer. Für die Instandsetzung oder Sanierung müssten erst Eigentumsfragen geklärt werden. Mit dem Konzept sollen gezielte Maßnahmen zur Instandsetzung und -haltung der Wanderwege verbunden werden. Jetzt sollen erst einmal die Ortschaftsräte Zuarbeiten leisten, die ins Konzept einfließen.

Das könnte Sie auch interessieren