Pfau: Unternehmen soll Farbe bekennen

Schon gehört?
Sie können sich Ihre Nachrichten jetzt auch vorlesen lassen. Klicken Sie dazu einfach auf das Play-Symbol in einem beliebigen Artikel oder fügen Sie den Beitrag über das Plus-Symbol Ihrer persönlichen Wiedergabeliste hinzu und hören Sie ihn später an.
Artikel anhören:
Plauen.

Die vogtländische Linken-Chefin und Landratskandidatin ihrer Partei, Janina Pfau, hat am Dienstag öffentlich den Krauss-Maffei-Konzern in München aufgefordert, als Eigentümer den Mitarbeitern der Plauener Plamag klar zu sagen, wie es mit dem Unternehmen weitergeht. "Für mich steht an erster Stelle der Erhalt der Arbeitsplätze", sagte sie. Es erinnere an das langsame Sterben der Plauener Gardine oder von Neoplan, alles Traditionsunternehmen, die tief mit dem Vogtland verbunden waren. Die Politik dürfe jetzt nicht wieder tatenlos zusehen oder faulen Kompromissen zustimmen. Pfau stehe an der Seite der Mitarbeiter. Derzeit mehren sich Anzeichen, dass die Plamag verkauft werden soll. Die Unternehmensleitung hat sich bislang dazu öffentlich nicht geäußert. (bju)

00 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.