Plauen: Psychisch Auffälliger springt auf drei Autos

Der Mann wurde in eine psychiatrische Einrichtung eingewiesen.

Plauen. Ein 21-Jähriger ist am Freitagnachmittag auf der Krausenstraße auf drei parkende Autos gesprungen. An diesen entstanden 2500 Euro Schaden. Beamte konnten den psychisch auffälligen Mann stellen. Er ist bereits polizeilich bekannt und wurde in eine psychiatrische Einrichtung eingewiesen, teilte die Polizei mit. (sane)


Einen Monat für
nur 1€ testen.
Verlässliche Informationen sind jetzt besonders wichtig. Sichern Sie sich hier den vollen Zugriff auf freiepresse.de und alle FP+ Artikel.

JETZT 1€-TESTMONAT STARTEN 
14Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.

  • 4
    3
    Zeitungss
    26.02.2020

    @HENDA: Die Geschädigten sollten auf jeden Fall den Springer lieben, Leistung muss schließlich gewürdigt werden. Ihre Version ist schon lange Geschichte, wer die größte Keule schwingt, ist heute der gemachte Mann (natürlich auch Frau), was inzwischen a l l e Bereiche des Lebens betrifft.
    Ansonsten fehlen dem Normalbürger das Verständnis für solche Heldentaten.

  • 3
    0
    HENDA
    25.02.2020

    Menschen sollten sich lieben und nicht hassen

  • 3
    12
    Distelblüte
    23.02.2020

    @frankjac: Christophdoerffels Kommentar hat es sachlich richtig dargestellt.
    Zum Thema Rassismus habe ich den Artikel von Christian Bangel in der "Zeit" verlinkt. Lesen hilft.

  • 16
    3
    frankjac
    23.02.2020

    Distelblüte - Was ist an meinem Kommentar sachlich falsch? Sie scheinen Kommentare nach belieben zu interpretieren ohne den Inhalt genau zu lesen. Ich erwähnte in meinem Kommentar nichts von Polizeimeldungen und da sie Rassismus - genauso wie ich - nie erleben mussten, stellt sich mir die Frage: Woher wissen sie besser wie Rassismus funktioniert als ich?

  • 16
    3
    Hinterfragt
    23.02.2020

    @HENDA; Berlin Breitscheidplatz haben Sie vergessen ...

  • 3
    16
    Distelblüte
    23.02.2020

    @frankjac: Sachlich falsch. Die Nationalität wird in Polizeimeldungen fast immer genannt. Abgesehen davon: Sie haben keine Ahnung, wie Rassismus funktioniert. Ich musste es auch nie erleben.
    Der Zeit-Artikel von Christian Bangel bietet einen Einblick, Ich empfehle ihn sehr:
    https://www.zeit.de/amp/gesellschaft/zeitgeschehen/2020-02/rassismus-hanau-anschlag-rechtsextremismus-betroffene?fbclid=IwAR1r2dDwoPGjwr78JRAl6oMw88cB4CPDJHKO59BskwWgkUohUuLOZeHPf64&__twitter_impression=true

  • 5
    18
    christophdoerffel
    23.02.2020

    @frankjac laut Pressekodex, soll due Herkunft/Nationalität eines Täters nur erwähnt werden, wenn sie einen Bezug zur Tat hat. Den sehe ich hier nicht gegeben, von daher hat die Freie Presse alles richtig gemacht.

  • 4
    23
    HENDA
    23.02.2020

    Ja aber die richtig schweren Delikte verüben immer noch die Deutschen #Hanau#Halle#Chemnitz#Lügde

  • 29
    6
    frankjac
    23.02.2020

    @Distelblüte - Rassismus funktioniert auch umgekehrt, in dem man Deutsche Täter benennt und Ausländer nicht!

  • 26
    5
    frankjac
    23.02.2020

    @Distelblüte - Sich der Realität total verweigern hilft keinem. Ich hätte vielleicht besser schreiben sollen, Ausländer oder eventuell dunkelhäutiger Deutscher mit Migrationshintergrund. Leider hat sich ja meine Beobachtung bestätigt.

  • 25
    6
    ralf66
    23.02.2020

    @Distelblüte, ja die Formulierung in der Zeitung ist nun langsam allbekannt, da hilft auch Ihr spitzer Kommentar nichts.

  • 7
    32
    Distelblüte
    23.02.2020

    @frankjac: Hätten Sie in Ihrem Kommentar auf die Seite der Polizei Sachsen verwiesen, wo die Nationalität genannt wird - alles gut.
    Aber Sie haben im Vorbeifahren allein vom Aussehen des Mannes festgestellt, dass er Ausländer sein muss. So funktioniert Rassismus im Alltag.

  • 9
    32
    Distelblüte
    23.02.2020

    @frankjac: Sie konnten einen Blick in seinen Ausweis werfen? Wie interessant.

  • 36
    8
    frankjac
    23.02.2020

    Zufälliger Weise konnte ich das Szenario beim vorbeifahren sehen. Man hat hier vorsichtshalber nicht erwähnt, dass es sich bei dem Täter eindeutig um einen Ausländer handelte. Bei einem eindeutig deutschen Täter hätte man das ausdrücklich mitgeteilt.