Plauen sucht neuen Oberbürgermeister - Wahl aus sieben Kandidaten

Schon gehört?
Sie können sich Ihre Nachrichten jetzt auch vorlesen lassen. Klicken Sie dazu einfach auf das Play-Symbol in einem beliebigen Artikel oder fügen Sie den Beitrag über das Plus-Symbol Ihrer persönlichen Wiedergabeliste hinzu und hören Sie ihn später an.
Artikel anhören:

Plauen. Rund 53.000 Menschen in Plauen sind am Sonntag aufgerufen, einen neuen Oberbürgermeister oder eine Oberbürgermeisterin zu wählen. Die Wahllokale sind seit 8 Uhr geöffnet. 

Ralf Oberdorfer (FDP) hatte nach 21 Jahren als Stadtoberhaupt angekündigt, nicht noch einmal für das Amt des Rathauschefs in der fünftgrößten Stadt Sachsens kandidieren zu wollen. Sieben Bewerber sind im Rennen um seine Nachfolge: Lars Buchmann (Einzelkandidat), Ingo Eckardt (Einzelkandidat, CDU-Mitglied), Andreas Ernstberger (Einzelkandidat), Thomas Haubenreißer (FDP), Thomas Kaden (Freie Sachsen), Silvia Queck-Hänel (Einzelkandidatin; unterstützt von Grünen, SPD, Linken) sowie Steffen Zenner (CDU).

Die Wahl findet wegen der Coronapandemie unter besonderen Bedingungen statt. So gilt für die Wahllokale ein strenges Hygienekonzept. Wähler sollen nach Möglichkeit einen eigenen Stift mitbringen, Masken sind zu tragen, Abstände einzuhalten. 

Bereits im Vorfeld war für Plauen ein neuer Briefwahlrekord registriert worden. Mehr als 8000 Personen gaben ihre Stimme bis Donnerstag per Briefwahl ab, so viele wie noch nie. Plauens Wahlleitung rechnet mit bis zu 9000 Briefwahlstimmen.

Die Stimmabgabe ist bis 18 Uhr möglich, dann schließen die Wahllokale. Beobachter gehen davon aus, dass keiner der sieben Kandidaten bereits im ersten Wahlgang die absolute Mehrheit von mehr als 50 Prozent der Stimmen erreicht. Für diesen Fall wäre ein zweiter Wahlgang am 4. Juli erforderlich, bei dem die einfache Mehrheit entscheidet.

Die OB-Wahl hat am Sonntag ohne größere Vorkommnisse begonnen. "Die Lage ist ruhig", sagt Rathaus-Sprecherin Silvia Weck am Mittag. Es zeichnet sich eine sehr unterschiedliche Wahlbeteiligung ab. Hatten im Ortsteil Jößnitz (Wahlraum Jößnitz I) bis 12 Uhr bereits rund 40 Prozent der Wahlberechtigten ihre Stimme abgegeben, so waren es im Wahlraum Friedrich-Rückert-Oberschule I (Stadtteil Haselbrunn) nur rund 25 Prozent. Die Angabe bezieht sich sowohl auf die Vor-Ort- aus auch Briefwähler. (nd)

...
00 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.