Polizei stellt tödliche Messerstecherei auf der Siegener Straße nach

Im Oktober war dort ein toter Somalier gefunden worden. Vor Ort waren mehrere Beamte der Bereitschaftspolizei und die Kripo. Der Einsatz sorgte für Aufsehen.

Mit wenigen Klicks weiterlesen

Standard

Unsere Empfehlung zum Kennenlernen

  • Unbegrenzt Artikel lesen
    (inkl. FP+ Artikel)
  • Erster Monat 1,00 €
    (danach 7,99 €/Monat)
  • Monatlich kündbar

Premium


  • Unbegrenzt Artikel lesen
    (inkl. FP+ Artikel)
  • Erster Monat 1,00 €
    (danach 18,00 €/Monat)
  • Monatlich kündbar
  • Inklusive E-Paper

Sie sind bereits registriert? 

5Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.

  • 1
    1
    1960175
    17.01.2020

    MPvK87, bitte entschuldigen Sie, dass ich Ihren Kommentar kommentiert habe und anderer Meinung als Sie war.
    Es wird natürlich nicht wieder vorkommen, dass Sie sich wegen meiner Meinung auf den Schlips getreten fühlen müssen.
    Ich wünsche Ihnen eine gute Zeit und bleiben Sie gelassen.

  • 1
    1
    MPvK87
    17.01.2020

    1960175
    Eine Kleinigkeit noch.
    Im Grundgesetz stehen am Anfang Grundrechte.
    Sowas wie Unverletzlichkeit der Wohnung, Würde des Menschen, Meinungsfreiheit etc.
    Das sind Schutzrechte des Bürgers dem Staat gegenüber.
    Und um diese in Anspruch zu nehmen, benötigt es keine Qualifikationen. Es reicht einfach, sich als ein Mensch in diesem Land aufzuhalten.
    Die Andeutung, nur "ausgebildete Polizisten" dürfen Kritik an polizeilichen Vorgehen äußern ist autoritär, und mit dem Grundgesetz glücklicherweise unvereinbar.
    Und noch ein Schock, in der Gerichtsverhandlung, sofern es zur Hauptverhandlung kommen wird, werden Laien Recht sprechen. Diese Laien werden auch Schöffen genannt.
    Ich gehe davon aus, ein 1960175 wird das Urteil, von Laien akzeptieren, sofern es den eigenen politischen Überzeugungen entspricht.

    1960175 kann mich sehr gerne kritisieren so viel 1960175 mag. Nur sollte es auch inhaltlich eingehen auf die Kritik. Und nicht direkt mir das Recht absprechen zu wollen.

  • 1
    3
    MPvK87
    17.01.2020

    1960175
    Tatnachstellungen finden, natürlich, zu gleichen Verhältnisse üblicherweise statt.
    Spätestens in der Gerichtsverhandlung wird das Konsequenzen haben.
    Zur Erinnerung, die Chemnitzer Tatnachstellung fand ebenfalls auch nachts statt. Weswegen wohl?

    https://cdn.mdr.de/sachsen/chemnitz/chemnitz-stollberg/tatortbegehung-prozess-daniel-h-102.html
    (auf die schnelle keinen FP Artikel dazu gefunden, dafür der MDR)

    Eventuell weil Menschen, nachts (weniger/anders) sehen als am hellichten Tag. Für diese Erkenntnis braucht es kein Studium. Bedauerlich hingegen ist es, wenn die Polizei meint, um Zeugenaussagen zu überprüfen sei es nicht wichtig, welche Lichtverhältnisse herrschten. Sondern suggerieren Tag = Nacht.
    Wir werden die Reaktion des Gerichts darauf ja spätestens in der Hauptverhandlung erfahren.

  • 5
    1
    1960175
    16.01.2020

    MPvK87, Sie sind vom Fach und wissen genau, was richtig oder falsch ist. Oder etwa nicht?
    Hauptsache kommentieren und seine Meinung sagen.
    Nicht umsonst muss man, um Fachmann oder -frau zu sein, eine Berufsausbildung oder ein Studium erfolgreich absolvieren. Wenn jeder alles könnte und überall Fachwissen hätte, könnte man sich die Berufsausbildung oder ein Studium sparen.

  • 2
    6
    MPvK87
    16.01.2020

    Das ergibt natürlich sehr viel Sinn.
    Am hellichten Tag eine Tat nachstellen die sich in Dunkelheit abgespielt hat.
    Menschen sehen bekanntlich bei Sonnenschein genauso viel wie in der Dunkelheit.