Weiterer Bombenfund in Plauen vermutet

Am Freitag, 17. Juli, suchen Experten eine Baustelle zwischen Syra- und Bleichstraße ab. Falls sich dort tatsächlich eine Weltkriegsbombe verbirgt, soll vor Ort über eine Evakuierung entschieden werden.

Plauen.

Auf einer Baustelle im Bereich zwischen Syra- und Bleichstraße befinden sich metallische Gegenstände im Boden, bei denen es sich um Weltkriegsbomben handeln könnte. Das teilte die Stadtverwaltung am Dienstagnachmittag mit. Am Freitag, 17. Juli, werden Experten das Gelände absuchen und die verdächtigen Gegenstände soweit wie möglich freilegen. Sollte es sich tatsächlich um eine oder mehrere Bomben handeln, wird der Kampfmittelbeseitigungsdienst vor Ort entscheiden, ob eine Evakuierung notwendig ist und welcher Umkreis davon betroffen sein wird. Für eine 250 Kilogramm-Bombe gilt in Sachsen ein Radius von einem Kilometer. Im Fall einer behördlich angeordneten Evakuierung sind alle verpflichtet, ihren Aufenthaltsort in diesem Bereich zu verlassen: Wohnungen, Geschäftsräume, Kindergärten, Schulen, Altersheime, Krankenhäuser. Darauf macht die Stadtverwaltung aufmerksam. Am Donnerstag will sie über weitere Einzelheiten zu bevorstehenden Maßnahmen und Handlungen informieren. (us)

1Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.

  • 0
    2
    bartoldi
    07.07.2020

    Das sollte doch bestimmt Syrastraße heißen und nicht Syraustraße.