Bundestagswahl: Moosdorf bleibt Direktkandidat für die AfD in Zwickau

Schon gehört?
Sie können sich Ihre Nachrichten jetzt auch vorlesen lassen. Klicken Sie dazu einfach auf das Play-Symbol in einem beliebigen Artikel oder fügen Sie den Beitrag über das Plus-Symbol Ihrer persönlichen Wiedergabeliste hinzu und hören Sie ihn später an.
Artikel anhören:

Moosdorf war im Januar schon einmal als Direktkandidat für den Bundestagswahlkreis 165 gewählt worden.

Zwickau/Glauchau.

Bei der zweiten Nominierungsveranstaltung für die Wahl eines Direktkandidaten der AfD für den Zwickauer Bundestagswahlkreis in Glauchau hat sich erneut Matthias Moosdorf durchgesetzt. Allerdings äußerst knapp. Von den 53 abgegebenen Stimmen erhielt er am Donnerstagabend 27. Frank Trenkler aus Görlitz kam auf 26, Kay-Uwe Klepzig aus Meerane null. Der hatte sich bei seiner Vorstellung überraschend für Moosdorf ausgesprochen, das war möglicherweise für den Ausgang der Abstimmung ausschlaggebend. Der Leipziger Moosdorf war im Januar schon einmal als Direktkandidat für den Bundestagswahlkreis 165 gewählt worden. Weil er aber als Vertrauensmann des inzwischen aus der AfD ausgetretenen ehemaligen Kreisvorsitzenden Wolfram Keil gilt, hatte der Kreisverband im Juni beschlossen, noch einmal eine Wahl abzuhalten. (erki)

Das könnte Sie auch interessieren

00 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.