DRK-Krankenhaus Lichtenstein: Ministerium nimmt Stellung zur drohenden Schließung

Schon gehört?
Sie können sich Ihre Nachrichten jetzt auch vorlesen lassen. Klicken Sie dazu einfach auf das Play-Symbol in einem beliebigen Artikel oder fügen Sie den Beitrag über das Plus-Symbol Ihrer persönlichen Wiedergabeliste hinzu und hören Sie ihn später an.
Artikel anhören:

Aus Dresden heißt es, dass 40 Minuten Fahrtzeit mit dem Auto in eine Kinderklinik zumutbar sind. Die Landtagsabgeordnete der Linken, Susanne Schaper, ist nach dieser Aussage empört.

Mit wenigen Klicks weiterlesen

Premium


  • 1 Monat kostenlos
  • Testmonat endet automatisch
  • E-Paper schon am Vorabend
  • Unbegrenzt Artikel lesen und hören
    (inkl. FP+)
Sie sind bereits registriert? 

Das könnte Sie auch interessieren
11 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.

  • 13
    4
    KTreppil
    18.11.2021

    Interessant, v.a. in Hinblick auf die derzeitig überlasteten Krankenhäuser. Da kommen viele Fragen auf.Warum sind wohl die Krankenhäuser am Limit? Vielleicht auch, weil zu viele KH oder Stationen in den vergangenen Jahren dicht gemacht wurden? Kann dies vielleicht mit dazu beitragen, wäre alles vielleicht besser zu kompensieren, gäbe es die eine oder andere Einrichtung noch? Was ist, wenn, ob nun Corona oder was anderes, besonders ansteckende und gefährliche Infektionskrankheiten unter den Kindern grassieren? Sind dann die Kliniken Aue, Chemnitz, Zwickau gewappnet? Wann setzt hier endlich ein umdenken ein?! Dass Kapitalismus nichts im GW zu suchen hat? Dass ein leeres Bett, kein Zeichen für Leere Kasse, sondern ein gutes Zeichen für Gesundheit ist?! Dass Krankenhäuser im Dienst des Menschen stehen und nicht der Aktionäre? Herr Kretschmer ist wiedermal betroffen und besorgt, spricht von humanitärer Katastrophe und mal wieder von Lockdown. Liegt alles wirklich nur an den Impfmuffeln?