Katastrophenschützer bleiben zuhause

Schon gehört?
Sie können sich Ihre Nachrichten jetzt auch vorlesen lassen. Klicken Sie dazu einfach auf das Play-Symbol in einem beliebigen Artikel oder fügen Sie den Beitrag über das Plus-Symbol Ihrer persönlichen Wiedergabeliste hinzu und hören Sie ihn später an.
Artikel anhören:
Landkreis.

Die Katastrophenschützer des Landkreises Zwickau werden nun doch nicht in die Hochwasserregion ausrücken. Nach Angaben des Landratsamts hat das Land Rheinland-Pfalz sein Hilfeersuchen zurückgezogen. Die Lage im Hochwassergebiet entspanne sich, zudem seien weitere Wetterereignisse ausgeblieben. Der Landkreis Zwickau hatte knapp 100 Mitarbeiter von medizinischen Hilfsorganisationen und freiwilligen Feuerwehren bereit gehalten, um sich im Ernstfall schnell in die Katastrophenregion begeben zu können. Der Leiter des Katastrophenschutzes im Landkreis, Carsten Michaelis, dankte allen Helfern, die sich für den Einsatz bereit gehalten hatten. (ael)

00 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.