Abo
Sie haben kein
gültiges Abo.
Schließen

Projekt auf den Spuren von Rosa Luxemburg

Schon gehört?
Sie können sich Ihre Nachrichten jetzt auch vorlesen lassen. Klicken Sie dazu einfach auf das Play-Symbol in einem beliebigen Artikel oder fügen Sie den Beitrag über das Plus-Symbol Ihrer persönlichen Wiedergabeliste hinzu und hören Sie ihn später an.
Artikel anhören:

Verein lädt zur Debatte über Emanzipation ins ehemalige Aerocit-Werk

Werdau.

Ein Abend, der sich mit Rosa Luxemburg beschäftigt, erwartet am heutigen Donnerstag die Besucher eines Angebots, das in Werdau innerhalb des Kulturmonats Art Werdau offeriert wird. Hintergrund ist unter anderem, dass sich nach mehr als 100 Jahren nach dem Wirken von Rosa Luxemburg einiges in Fragen der Gleichberechtigung getan und verändert hat, es aber dennoch noch genügend Gründe dafür gibt, sich dafür zu engagieren, so die Aussage der Organisatoren.

Veranstaltungsort ist das ehemalige Aerocit-Werk an die Johannisstraße 3 in Werdau. Zum Programm des Abend gehört eine 19.30 Uhr beginnende Podiumsdiskussion unter dem Titel "Wie weiblich ist Politik und Gesellschaft 100 Jahre nach Rosa Luxemburg?". Dabei kommen Kommunalpolitikerin Ute Brückner, Gewerkschafterin Lisa Koischwitz, Aktivistin Sonia Lothia, Gastgeberin Heike Mayer-Zieroldt und Moderation Ines Schwerdtner miteinander ins Gespräch. Hintergrund der Debatte ist dabei auch, dass Rosa Luxemburg wegen ihres Engagements ihr Leben verlor. Den Teilnehmerinnen der Diskussion droht eine solche Gefahr nicht. Aber trotz aller Möglichkeiten in Job, Politik und Freizeit stellt sich laut Organisatoren noch immer die Frage, ob sie tatsächlich schon komplett gleichberechtigt sind, oder noch immer für Emanzipation zu streiten ist.

Ab 21 Uhr präsentiert dann das Musiktheater Duo Bassion eine Vorstellung mit dem Titel "Projekt: Rosa!", bei dem es laut Ankündigung um die Frage geht, wer war Rosa Luxemburg eigentlich war? Das Projekt "Rosa!" soll dabei ein musikalischer und wortgewandter Versuch werden, die Facetten Rosa Luxemburgs auf der Bühne in den Fokus zu rücken. Die Widersprüchlichkeiten ihres Daseins sollen dabei nicht ausgeblendet bleiben, heißt es weiter.

Art Werdau ist ein Kulturfestival des Vereins Wir in Werdau Süd. Vom 1. bis 31. Oktober soll dabei das zuletzt leerstehende Gebäude des ehemaligen Aerocit-Werks mit Leben gefüllt werden. (reu)

Das könnte Sie auch interessieren

00 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.