Plauen: Polizist in Zivil schreitet auf Postplatz ein und wird verletzt

Plauen. Ein Polizist in Zivil ist am Montagabend bei einer Auseinandersetzung auf dem Postplatz in Plauen verletzt worden. Gegen 18.45 Uhr belästigte ein augenscheinlich betrunkener 18-jähriger Afghane mehrere Fußgänger im Bereich Postplatz/Melanchthonstraße. Das fiel einem zivilen Polizeibeamten (27) auf. Als er Verstärkung anfordern wollte, kam der junge Mann auf den Beamten zu, schubste und bedrängte ihn. Zwei weitere junge Männer kamen hinzu. Der Polizist wurde weiter angegriffen und dabei verletzt.

Anschließend flüchteten die drei Männer. Der verletzte Polizist konnte seinen uniformierten Kollegen die Täter beschreiben. Diese konnten die drei Männer in der Nähe stellen. Gegen die zwei 18-jährigen Afghanen und einen Inder im gleichen Alter wurde Anzeige wegen gefährlicher Körperverletzung erlassen. Der Mann, der auf dem Postplatz gepöbelt hatte, hatte 1,8 Promille intus. Er kam in Gewahrsam, um weitere Straftaten zu verhindern. (fp)

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
6Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.

  • 2
    2
    fschindl
    25.01.2018

    @kartracer Träumer? nein, ich seh nur nicht tatenlos zu, die Justiz versagt, die Bevölkerung kuscht und schaut weg..wo soll das denn enden?

  • 9
    2
    kartracer
    24.01.2018

    @fschindl, Sie sind vielleicht ein Träumer,
    statt sich zu fragen, sollten Sie mal versuchen,
    zu denken!
    So lange unsere Justiz die Augen verschließt, vor
    Straftaten, von sogenannten Flüchtlingen (vor Gewalt)
    werden immer mehr Menschen wegschauen.
    Warum werden 2 wieder laufen gelassen und nur Einer
    (wegen Alkohol) in Gewahrsam genommen?
    Die ANGST vor genau solchen Straftätern in immer
    häufiger werdenden Fällen, wächst stetig, warum
    wohl, weil genau Diese einen Freibrief für Straftaten haben!
    Wer wird sich GEGEN Asylbewerber einsetzen, wenn die Gefahr besteht, dafür wegen Körperverletzung
    selbst vor Gericht zu landen, wohl die wenigsten.
    Wenn hier drei 18 jährige junge gesunde Männer eine
    solche Straftat begehen, sollten sie in den nächsten
    12 Stunden auf dem Rückweg in die Heimat sein, ob die
    sie zurück haben wollen oder nicht!
    Die Gewaltbereitschaft hat ohnehin schon zugenommen,
    und der Respekt vor Leben und Gesundheit verschwindet
    so langsam immer mehr, und das auch unter Deutschen!
    Für diese Flüchtlinge ist zu Gewalt eine extrem größere
    Affinität, auf Grund ihrer Herkunftsstaaten.
    Schlaumeier haben unter unserer politischen Elite
    wahrhaftig schon genug!

  • 8
    4
    Hinterfragt
    24.01.2018

    @fschindl;"...es gibt unzählige Passanten und man bekommt diese Randalierer nicht sofort in den Griff?"

    Das Problem ist, dass man am Ende selber noch vorm Kadi landet (siehe z.B. Arnsdorf) .

  • 5
    6
    fschindl
    24.01.2018

    was ich mich bei solchen Situationen immer wieder frage...es gibt einen ausgebildeteten Polizisten, es gibt unzählige Passanten und man bekommt diese Randalierer nicht sofort in den Griff?

  • 12
    2
    Pelz
    24.01.2018

    Abschieben. Fertig.

  • 15
    2
    Tauchsieder
    23.01.2018

    Er gehört nicht in Gewahrsam, er gehört abgeschoben. Dort gibt es eine sagen wir Mal Gerichtsbarkeit, die den Alkoholmissbrauch im Islam ahntet.



Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
Mehr erfahren Sie hier...