CFC-Patenschaft auf Eis gelegt

Burgstädt.

Die Patenschaft der Burgstädter Diesterwegschule mit dem Chemnitzer FC ruht. Das sagte Bürgermeister Lars Naumann zur Stadtratssitzung. Nachdem am 9. März im Stadion vor einem Heimspiel des CFC einem verstorbenen Neonazi gedacht wurde, war die Partnerschaft auf den Prüfstand gestellt worden. Auf der Basis der Grundprinzipien von "Schule ohne Rassismus" solle die Patenschaft mit dem Club bestehen bleiben und überprüft werden, sagte auf Nachfrage Beratungslehrer Axel Heinke. Auf einer Schulkonferenz seien mit dem CFC-Pressesprecher weitere Schritte besprochen worden. Voraussetzung für die Partnerschaft seien die Intensivierung der Aktionen und Bemühungen beiderseits gegen Rassismus, Fremdenfeindlichkeit und Ausgrenzung. "Der Club braucht Hilfe von außen, um seine Probleme zu lösen", sagte Heinke. Deshalb bleibe die Burgstädter Oberschule bei der Patenschaft, um dabei mitzuhelfen. (bj)

Bewertung des Artikels: Ø 3 Sterne bei 6 Bewertungen
1Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.

  • 5
    1
    881924
    17.04.2019

    Ein bisschen Minimi ist das ganze jetzt aber schon von der Schule. Man hat mittlerweile das Gefühl das der CFC und Chemnitz ganz bewusst nur noch rechts und schlecht dargestellt wird. So kann man sich und seine Heimat auch selbst zerstören. Ich liebe mein Chemnitz und meine größte Sorge sind sicherlich nicht ein paar "rechtsextreme Spinner"



Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
Mehr erfahren Sie hier...