Chemnitz in der Endausscheidung für geplantes Wasserstoff-Zentrum

Schon gehört?
Sie können sich Ihre Nachrichten jetzt auch vorlesen lassen. Klicken Sie dazu einfach auf das Play-Symbol in einem beliebigen Artikel oder fügen Sie den Beitrag über das Plus-Symbol Ihrer persönlichen Wiedergabeliste hinzu und hören Sie ihn später an.
Artikel anhören:

Die Entscheidung für den endgültigen Standort für das sogenannte "HIC - Hydrogen and Mobility Innovation Center" soll Ende August oder Anfang September fallen.

Mit wenigen Klicks weiterlesen

Premium


  • 1 Monat kostenlos
  • Testmonat endet automatisch
  • E-Paper schon am Vorabend
  • Unbegrenzt Artikel lesen und hören
    (inkl. FP+)

Sie sind bereits registriert? 

55 Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.

  • 3
    0
    manneth
    01.05.2021

    Übrigens die IAV hat vor 15 Jahren schon an dem Wasserstoff Antrieb geforscht und Erfahrungen gemacht mit diesem Gas ! Die IAV ist weltweit eines der größten Engineering für die Automobilindustrie!

  • 12
    0
    Fresto
    29.04.2021

    Ja die Förderalismuskommission hatte Ideen. Die Westpolitiker habens hintertrieben, heute ist es vergessen. Zu denen zählten auch Leute wie Biedenkopf, der heute von den Sachsen verehrt wird, für seine Nichtleistungen.
    Neulich hat eine Wissenschaftsministerin ein Institut in ihre Heimat geholt, bei Scheuer würde es nicht wundern. Und eigentlich gehört Wasserstoff ins Energieministerium. Dann käme das HIC wenigstens ins arme Saarland.

  • 14
    1
    Mike1969
    29.04.2021

    Das die CSU hier mitmischen darf, die nur an ihr Bundesland denkt, geht mal gar nicht. Die finden sicherlich super Gründe, wenn in Bayern auf der grünen Wiese - zwischen Fröschen und Störchen - das Wasserstoffzentrum aufgehoben ist, als in Chemnitz zwischen Fachleuten und bestehender Infrastruktur.
    Wenn das dazu tatsächlich kommt, würde ich als Land Sachsen Klage einreichen. Das ist dann ein klarer Fall von Korruption und Vorteilsnahme!

  • 49
    1
    BuboBubo
    28.04.2021

    @Starseeker: Richtig. Auch das „Deutsches Zentrum Mobilität der Zukunft“ wurde auf Betreiben von Herrn Scheuer in München angesiedelt. ½ Milliarde € Steuergeld für diese „strukturschwache“ Region [1]. Warum sollte es diesmal anders laufen? Zumal Noch-Minister Scheuer ohnehin nichts mehr zu verlieren hat.

    Im Jahr 1992 hatte die unabhängige Föderalismuskommission von Bundestag und Bundesrat festgelegt, dass neue Bundeseinrichtungen und Behörden grundsätzlich im Osten Deutschlands angesiedelt werden sollen. Auf diese Weise sollte ein Ausgleich zum Westen hergestellt werden [2].

    Aber: „Was kümmert mich mein dumm Geschwätz von gestern!“

    [1] https://www.merkur.de/politik/muenchen-scheuer-csu-zukunftsfabrik-mobilitaet-interview-investition-zukunftsfabrik-zr-13584256.html
    [2] https://www.wiwo.de/politik/deutschland/aufteilung-von-bundesbehoerden-bund-kommt-bei-ost-west-angleichung-nicht-voran/21075846.html

  • 67
    0
    Starseeker
    28.04.2021

    ... also wenn hier das CSU-geführte Verkehrsministerium maßgeblich zur Standortentscheidung beiträgt, wird sicherlich der Landkreis Landshut außerordentlich gute Chancen haben!