Chemnitzer Rechtsterroristen planten Umsturz in Deutschland

Acht mutmaßliche Mitglieder der Terrorgruppe "Revolution Chemnitz" sind seit Montag in Haft. Mit dabei: der einstige Kopf der Neonazi-Kameradschaft "Sturm 34".

Ein Auftritt als "Bürgerwehr" sollte der Probelauf sein, zum Tag der Einheit war womöglich weitaus Schlimmeres geplant: Mit Haftbefehlen des Generalbundesanwaltes hat die Polizei in Sachsen und Bayern am Montag mehrere Männer aus Sachsen festgenommen, die im Verdacht stehen, eine rechtsterroristische Vereinigung gebildet zu haben. Nach Angaben der Generalbundesanwaltschaft in Karlsruhe handelt es sich um sieben deutsche Staatsangehörige im Alter zwischen 20 und 30 Jahren. Ein achter Mann, der 31-jährige Christian K., sitzt wegen des Verdachts des besonders schweren Landfriedensbruchs bereits seit gut zwei Wochen in Untersuchungshaft. Für drei weitere am Montag Festgenommene wurde am Nachmittag und am Abend U-Haft angeordnet. Die anderen Männer werden am Dienstag dem Haftrichter vorgeführt.

Die Gruppe namens "Revolution Chemnitz" wollte am 3. Oktober zuschlagen, sagte die Bundesanwaltschaft. Details zu Anschlagsplanungen gab es noch nicht. Die Männer wollten aber offenbar mit Gewalt gegen den Rechtsstaat kämpfen. Eine Sprecherin der Generalbundesanwaltschaft bestätigte einen Bericht der "Süddeutschen Zeitung", wonach die Gruppe einen rechtsradikalen Umsturz der Bundesrepublik anstrebte. Geplant gewesen seien gewaltsame Angriffe auf "die Mediendiktatur und deren Sklaven". Die Fahnder gehen davon aus, dass Attacken auf Politiker, Journalisten und andere Menschen folgen sollten, die in der Öffentlichkeit für den freiheitlichen Rechtsstaat stehen. Dazu hätten sie sich um halbautomatische Schusswaffen bemüht. Die Polizei durchsuchte am Montag mehrere Wohnungen und weitere Räumlichkeiten in Sachsen. Einer der sechs Festgenommenen wurde in Mittelfranken gefasst. Er war zu einer Montage in Stuttgart unterwegs.

Nach bisherigen Ermittlungen hatten sich die Männer spätestens am 11. September 2018 zu der Gruppe "Revolution Chemnitz" zusammengeschlossen. Damit fällt die Gründung in die Zeit kurz nach den teils fremdenfeindlichen Protesten in Chemnitz, die durch den gewaltsamen Tod eines 35-jährigen Deutschen ausgelöst wurden. Tatverdächtig sind hier drei Asylbewerber.

Laut Zeugenaussagen definierten sich die mutmaßlichen Rechtsterroristen zunächst als "Bürgerwehr". Christian K. und fünf der nun festgenommenen Männer sollen am Abend des 14. September mit Glasflaschen, Quarzhandschuhen und einem Elektroschocker auf der Schlossteichinsel in Chemnitz Ausländer angegriffen und einen dabei verletzt haben.

Die Beschuldigten gehören laut Generalbundesanwaltschaft der Hooligan-, Skinhead- und Neonazi-Szene im Raum Chemnitz an und sollen sich als führende Personen in der rechtsextremistischen Szene Sachsens verstanden haben. Unter den Verhafteten ist nach Informationen der "Freien Presse" auch der 30-jährige Tom W., einst führender Kopf der rechtsextremen Kameradschaft "Sturm 34". Die im Jahr 2006 gegründete Gruppe, die ein Jahr später verboten wurde, hatte im Raum Mittweida Überfälle verübt und wurde von der NPD zum Schutz von Veranstaltungen angefordert.

Als Reaktion auf die aktuelle Situation hat die Polizei eine schnelle Eingreiftruppe gegründet. Die "Task Force Gewaltdelikte" soll im Polizeilichen Terrorismus- und Abwehrzentrum ihre Arbeit aufnehmen, kündigte Sachsens Innenminister Roland Wöller (CDU) an. Sie werde rund um die Uhr einsatzbereit sein.

Bewertung des Artikels: Ø 3.8 Sterne bei 10 Bewertungen
20Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.

  • 3
    2
    Distelblüte
    05.10.2018

    @Blacksheep: Sie haben die Verschwörungstheorien der rechten Verharmloser ja gleich mit dem ganz großen Löffel geschluckt, wie mir scheint. Ich bin aber sicher, dass die Ermittler und die Bundesstaatsanwaltschaft nicht auf der Wurstbrühe dahergeschwommen sind. Warten wir einfach die weiteren Ermittlungen ab. Man darf gespannt sein, was dabei herauskommt.

  • 2
    5
    BlackSheep
    05.10.2018

    @Blackadder, klar 8 Mann planen mit nem Luftgewehr und nem Schlagring den Umsturz, glauben Sie noch an dem Weihnachtsmann?

  • 6
    4
    Tokru
    03.10.2018

    Da sind wir an einem Umsturz ja gerade noch einmal vorbeigeschrammt.

  • 6
    10
    ArndtBremen
    03.10.2018

    @Blöckader: Kommen Sie auch am Freitag? Herr Kohlmann hat sich zum Thema bereits geäussert. Betreiben Sie ruhig weiter die Spaltung der Gesellschaft. Solche Aktivisten wie Sie braucht das Land.

  • 6
    8
    Blackadder
    03.10.2018

    @ ArndtBremen: Ich halte mich immer an die Fakten und wenn an den Plänen so gar nichts dran gewesen wäre und alles aufgebauscht wurde, warum sitzen dann jetzt 8 Leute in Haft? Aber ist mir schon klar: vermutlich sind sie sauer, dass jetzt am Freitag 8 Leute weniger am Nischel stehen. Bin gespannt, was der Herr Kohlmann dazu sagt übermorgen.

  • 5
    9
    ArndtBremen
    03.10.2018

    @Black...: halten Sie sich doch einfach an Fakten und nicht hätte, hätte Fahrradkette. Ihr Niveau tangiert gen Null.

  • 8
    4
    Blackadder
    03.10.2018

    @ ArndtBremen: Wäre es Ihnen lieber gewesen, wenn die Terroristen sind die scharfen Waffen besorgt hätten, was geplant war, und damit jemanden erschossen hätten? Ich bin eigentlich froh, dass früher eingeschritten wurde.

  • 4
    9
    ArndtBremen
    03.10.2018

    @cn...: Haben Sie zufällig ein Luftgewehr zu Hause? Wenn ja, könnte es für Sie eng werden.

  • 8
    12
    BlackSheep
    02.10.2018

    @cn3boj00, zuerst haben Sie gegen alle gehetzt die eine andere Meinung als Sie vertreten. Desweiteren auch gegen die Polizei, es gibt nun mal Menschen für die ist es wichtiger ihre Job zu erledigen als merkwürdige Diskussionen über Political Correctness zu führen.
    https://www.zdf.de/dokumentation/zdfinfo-doku/radikale-von-links-die-unterschaetzte-gefahr-102.html Angesichts solcher Berichte denke das andere mit Samthandschuhen angefasse werden.

  • 4
    15
    ArndtBremen
    02.10.2018

    @cn...: Zu einer sachlichen Diskussion sind Sie doch garnicht in der Lage. Lesen Sie sich Ihre Kommentare doch mal der Reihe nach durch.

  • 13
    11
    cn3boj00
    01.10.2018

    Hallo Arndt, das würde ich jetzt aber wirklich gern sachlich ausdiskutieren. Gegen wen habe ich gehetzt?

  • 12
    9
    Distelblüte
    01.10.2018

    @ArndtBremen: Eigentlich wollte ich dazu nichts mehr schreiben, aber... da hat cn3boj00 wohl einen Nerv getroffen. Sein Kommentar ist definitiv keine Hetze.
    Und auf die Gefahr hin, ein Klugscheißer zu sein: Sachlichkeit ist kein Fremdwort.

  • 10
    7
    SimpleMan
    01.10.2018

    @ArndtBremen Ein ironischer Kommentar ist keine Hetze.

  • 16
    11
    Einspruch
    01.10.2018

    Ja, Hankmann, heute mal grün.
    Wenn nun mit derselben Energie gegen religiösen Fanatismus, Islamismus und linken Extremismus vorgegangen wird, ist man auf einem guten Weg.
    cn3b...muss noch in der Realität ankommen, manchmal.

  • 17
    21
    ArndtBremen
    01.10.2018

    Manche können eben nicht ohne Hetze, oder Herr cn3boj00? Versuchen Sie es doch mal mit Sachlichkeit. (Fremdwort? Google hilft!)

  • 17
    10
    Distelblüte
    01.10.2018

    @cn3boj00: ich vermute, sie üben sich in Oportunismus. Oder bleiben auf Facebook, bis sich der nächste Aufreger bietet.

  • 20
    23
    cn3boj00
    01.10.2018

    Was daraus wird muss man abwarten. Bisher wurden in Sachsen solche Leute noch immer mit Samthandschuhen angefasst. Hoffentlich waren bei den Polizeimaßnahmen nicht zu viele Uwe Bönhardts dabei. Und tatsächlich, es überrascht, dass sich einige unserer Freunde nicht mehr zu Wort melden. Ist da ein Umdenken erfolgt, oder tummeln sie sich jetzt wirklich lieber dort, wo sie mehr Gehör finden?

  • 17
    6
    ArndtBremen
    01.10.2018

    @Hankman: Für diesen Kommentar gebe ich Ihnen doch sehr gerne mal eine 1+. Besser hätte ich es nicht schreiben können.

  • 37
    9
    DTRFC2005
    01.10.2018

    @Hankmann: Besorgte Bürger tummeln sich fleißig in Facebook oder diversen anderen Netzwerken. Hier mal eine Kommentar zum Artikel : Zitat"Jeden Tag Messerangriffe und Vergewaltigungen,AfD im Osten stärkste Kraft,nächstes Jahr Landtagswahlen,da werden wieder fleissig Horrorgeschichten gegen "Rechts" erfunden.Wer das glaubt,kann einpacken,der hat NICHTS begriffen......und gute Nacht." Ich vermute, da liest kaum einer die Freie Presse, außer er hat sie abonniert in ihren deiner Weise.Das sieht man auch daran, das nur die Überschriften gelesen werden ( man kann ja sonst nur 10 Artikel im Monat frei lesen) und logischerweise dann der Kontext zur Überschrift fehlt.Aber selbst wenn man den Artikel dazu gelesen hat, wird der Inhalt nur dann geglaubt, wenn es ins eigene Denkschema passt. Besonders interessant sind diejenigen, die das Compact Magazin lesen. Wie man diese verwirrten Geister wieder in die Realität holen kann, erschließt sich mir nicht, da sie absolut faktenresistent sind.

  • 51
    9
    Hankman
    01.10.2018

    Danke an die Polizei, dass sie so konsequent gegen die Gruppe vorgeht. Man wird abwarten müssen, ob alle Vorwürfe am Ende strafrechtlich wirklich so schwer wiegen, dass es auch handfeste Strafen für die Beteiligten gibt. Auf jeden Fall ist es ein gutes Signal, dass der Rechtsstaat zeigt, dass er die Szene im Blick hat und solche Umtriebe nicht duldet.

    Die sogenannten besorgten Bürger, von denen ich zur Stunde hier leider noch keinen Kommentar lese, sollten ebenfalls besorgt sein. Denn Gefahr droht auch von dieser Seite. Rechtsextremische Hooligans und Neonazis sind keine netten Leute. Für ihre Haltung und ihr Vorgehen kann es kein Verständnis und keine Toleranz geben.



Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
Mehr erfahren Sie hier...