Corona-Lage in Chemnitz: Diskussion um Meldezahlen, 44 Schulen und Kitas betroffen

Schon gehört?
Sie können sich Ihre Nachrichten jetzt auch vorlesen lassen. Klicken Sie dazu einfach auf das Play-Symbol in einem beliebigen Artikel oder fügen Sie den Beitrag über das Plus-Symbol Ihrer persönlichen Wiedergabeliste hinzu und hören Sie ihn später an.
Artikel anhören:

Auffällige Infektionszahlen der Stadt und des Robert-Koch-Instituts haben am Wochenende für Aufsehen in den sozialen Netzwerken geführt. Die aktuellen Entwicklungen im Überblick.

Mit wenigen Klicks weiterlesen

Premium


  • 1 Monat kostenlos
  • Testmonat endet automatisch
  • E-Paper schon am Vorabend
  • Unbegrenzt Artikel lesen und hören
    (inkl. FP+)
Sie sind bereits registriert? 

22 Kommentare

Warum wir unsere Kommentarfunktion auf der Homepage deutlich einschränken

  • 11
    8
    701726
    23.03.2021

    Weil ein Kind in dem Kindergarten positiv getestet wurde, werden alle anderen Kinder aus der Gruppe
    (negativ getestet ) 14 Tage in der Wohnung eingeschlossen , wenn vorhanden kann das Kind mal auf den Balkon , oder in den Garten. ( wie kommt es in den Garten, wenn es die Wohnung nicht verlassen darf ?

  • 26
    7
    unze008
    23.03.2021

    Dieses Hin und Her bei den Zahlen ist wirklich verwirrend. Aus meiner Sicht wäre es sinnvoll, zusätzlich die Zahl der Tests incl. der Quote davon positiv getestet zu nennen. Das beugt Spekulationen vor und verleiht den Zahlen mehr Aussagekraft. Wer viel testet, findet auch mehr z.B. asymptomatische Fälle. Und genau darum geht es doch, um Infektionsketten zu unterbrechen. Wenn man letztendlich dafür "bestraft" wird, durch Schulschließungen oder Rücknahme von Lockerungen, ist das mehr als kontraproduktiv und nicht nachvollziehbar.