Corona-Lage in Chemnitz: OB Schulze kündigt Lockerungen an

Schon gehört?
Sie können sich Ihre Nachrichten jetzt auch vorlesen lassen. Klicken Sie dazu einfach auf das Play-Symbol in einem beliebigen Artikel oder fügen Sie den Beitrag über das Plus-Symbol Ihrer persönlichen Wiedergabeliste hinzu und hören Sie ihn später an.
Artikel anhören:

Die 7-Tage-Inzidenz liegt seit Wochen unter 100. Vorbehaltlich sächsischer Regelungen sollen bald erste Einschränkungen in der Stadt beendet werden. Die Entwicklungen im Überblick.

Chemnitz.

Inzidenz knapp über der 50er-Schwelle: Die Inzidenz bleibt laut dem RKI in Chemnitz am Freitag fast unverändert und liegt jetzt bei 52,4 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner innerhalb einer Woche. Innerhalb eines Tages sind demnach 27 neue Infektionen nachgewiesen worden. Seit Pandemiebeginn steigt die Zahl der Corona-Fälle damit auf 9899. Nach Angaben der Stadt Chemnitz befinden sich sechs Covid-Patienten weniger im Krankenhaus als am Vortag. Behandelt werden dort jetzt noch 114, davon 27 auf der Intensivstation. Zudem sind aktuell fünf Pflegeheime in der Stadt betroffen.

OB Schulze kündigt Lockerungen an: Wie Sven Schulze in einer Pressekonferenz am Freitagmittag im Rathaus ankündigte, lasse die Entwicklung der Infektionen in der Stadt einen Verzicht auf die geltende nächtliche Ausgangssperre zu. Auch die Einschränkung der Bewegungsfreiheit der Bürger auf einen 15-Kilometer-Radius bei Versorgungsfahrten soll nach Möglichkeit aufgehoben werden. Voraussetzung für eine Änderung der städtischen Verfügung ist allerdings ihre Vereinbarkeit mit der sächsischen Corona-Schutzverordnung, die voraussichtlich am Montag in Kraft tritt. Sollte diese Verordnung der Stadt den entsprechenden Spielraum einräumen, ist Schulze gewillt, die Lockerungen umzusetzen.

Busse und Trams des VMW fahren wieder normal: Busse und Straßenbahnen im Verkehrsverbund Mittelsachsen kehren mit der Öffnung von Grundschulen ab Montag weitgehend zum regulären Fahrplan zurück. Coronabedingte Einschränkungen gebe es nur nachts auf einzelnen Linien, teilte ein Sprecher mit. 

Kita-Gebühren nach Öffnung fällig: Wenn ab 15. Februar die Kitas und Horte voraussichtlich im eingeschränkten Regelbetrieb wieder öffnen, werden auch Elternbeiträge anteilig für den Monat Februar wieder erhoben. Darauf weist die Stadtverwaltung hin. Seit 14. Dezember 2020 war die Zahlungspflicht für Eltern ausgesetzt, deren Kinder pandemiebedingt nicht in einer Kita oder einem Hort betreut wurden. Beim Lastschriftverfahren wird der hälftige Februar-Beitrag bis März abgebucht. Überweisungen müssen für den halben Februar (halber Elternbeitrag) erfolgen. Für die Anpassung eines etwaigen Dauerauftrags bei ihrer Bank müssen die Eltern sorgen. Für Kinder in Notbetreuung ist der volle Beitrag zu leisten.

Rathaus-Service am Freitag eingeschränkt: Wegen Wartungsarbeiten an der Informations- und Kommunikationstechnik der Stadtverwaltung kann am morgigen Freitag von 16 bis 20 Uhr im Rathaus nur ein eingeschränkter Service gewährleistet werden. Das bedeutet etwa, dass eingehende E-Mails erst später übermittelt werden und Kartendienste wie Themenstadtplan, Spielplatz- und Grundschulsuche, Schulwegpläne und auch Baustelleninformationen nicht zur Verfügung stehen. Bei den Kfz-Onlinediensten ist das Serviceangebot eingeschränkt. In der genannten Zeit sind Online-Terminvereinbarungen im Bürgeramt nicht möglich. Auch unter der Behördenrufnummer 115 ist der Service eingeschränkt. Terminvereinbarungen sind nicht möglich. Ab Montag, 8 Uhr, soll der Service des Rathauses wieder zur Verfügung stehen.

Limbach-Oberfrohna

Luftreiniger in Schulen eingebaut: Pünktlich zur Öffnung der Grundschulen am Montag - nach dem coronabedingten Lockdown - gehen in Limbach-Oberfrohna spezielle Luftreinigungsgeräte, die Viren und Keime mit UV-Licht töten, in den Klassenzimmern in Betrieb. Wie die Stadtverwaltung mitteilte, werden die Geräte am heutigen Freitag und übers Wochenende installiert. Die UV-Licht-Geräte hat Limbach-Oberfrohna bei einer Mittweidaer Firma gekauft. Gebraucht werden insgesamt 136 Stück, die zusammen 238.000 Euro kosten. In einer ersten Bestellung wurden zunächst nur 71 Geräte für die Grund- und Oberschulen bestellt, da das Gymnasium erst später gemeldet hatte, auch solche Geräte haben zu wollen. In der Thomas-Müntzer-Grundschule wurden schon vor einigen Tagen andere Luftreinigungsgeräte eingebaut. Sie entfernen durch besondere Filter Kleinstpartikel aus der Luft. Diese Geräte hatte die Firma B plus L Infra Log der Stadt gesponsert.

Fünf neue Fälle in 24 Stunden gemeldet: In Limbach-Oberfrohna sind innerhalb von 24 Stunden insgesamt fünf Fälle von Neuansteckungen mit dem Coronavirus beim Gesundheitsamt aktenkundig geworden. Die Anzahl der aktuell Infizierten stieg damit von Mittwoch dieser Woche bis zum gestrigen Donnerstag von 1180 auf 1185. Im benachbarten Niederfrohna blieb die Anzahl der Infizierten in der Zeit von Mittwoch zu Donnerstag gleich. Den Angaben des Landratsamtes zufolge sind derzeit 81 Menschen infiziert. Im gesamten Landkreis gibt es derzeit 494 Infizierte. Der 7-Tages-Inzidenzwert liegt bei 56,8.

Burgstädt / Mittelsachsen

Rettungssanitäter spricht über Corona-Herausforderungen: David Lehr leitet die Schnelle-Einsatz-Gruppe (SEG), die zur Rettungswache Burgstädt gehört. Die Einheit ist als Reserve für den Landkreis Mittelsachsen gedacht, um im Falle einer Großschadenslage - beispielsweise ein Chemieunfall oder ein schwerer Verkehrsunfall - schnell unterstützen zu können. Vergleichbar ist das mit einer freiwilligen Feuerwehr - nur für den Rettungs- und Sanitätsdienst. Momentan unterstützt die SEG die hauptamtlichen Kollegen des Rettungs- und Krankentransports, da es coronabedingt zu einem erhöhten Einsatzaufkommen kommt.

 

Das könnte Sie auch interessieren

33 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.

  • 5
    0
    994374
    12.02.2021

    Echt jetzt? Wow!

    Warum nur fühle ich mich als Chemnitzer nicht dankbar, sondern kann nur (vorsichtig ausgedrückt) verwundert den Kopf schütteln?
    Was und wo bitte soll ich im Lockdown in mehr als 15km Umkreis einkaufen? Doch wohl kaum Lebensmittel und solche Dinge, die ich auch in derzeit geöffneten Geschäften in Chemnitz locker mehrfach im vorgegebenen Umkreis bekomme. Das würde ja eher den Chemnitzer Handel schwächen.

    Ich bin selbst auch der Meinung, dass Lockerungen nur vorsichtig und mit Augenmaß erfolgen sollten. Aber so etwas als Lockerung zu verkaufen kann nicht Ihr Ernst sein, Herr OB.

  • 5
    3
    Windhose
    12.02.2021

    Ich habe soeben die neuen sächsischen Regelungen gelesen. Da sieht es doch mit dem 15 km-Radius etwas optimistischer aus.

  • 10
    3
    Windhose
    12.02.2021

    "Auch die Einschränkung der Bewegungsfreiheit der Bürger auf einen 15-Kilometer-Radius bei VERSORGUNGSFAHRTEN soll nach Möglichkeit aufgehoben werden." Also könnte ich auch in O'thal einkaufen aber Skifahren dürfte ich nicht?????????