Mund-Nase-Schutz nicht korrekt getragen: Pro-Chemnitz-Mitglied von Stadtratssitzung ausgeschlossen

Chemnitz.

Stadtchef Sven Schulze hat am Mittwoch das Pro-Chemnitz-Mitglied Robert Andres von der Stadtratssitzung ausgeschlossen. Andres hatte trotz mehrfacher Aufforderung und Ermahnung durch Schulze den Mund-Nase-Schutz nicht korrekt getragen und damit nur den Mund bedeckt.

Der Schutz muss laut Sächsischer Coronaschutzverordnung während der gesamten Sitzung getragen werden, außer bei Redebeiträgen. Weil Andres den Saal nach einer entsprechenden Aufforderung nicht selbst verließ, wurde die Sitzung unterbrochen; hinzugerufene Polizisten trugen den Stadtrat aus dem Saal. Andres, der der rechtsextremistischen Vereinigung Pro Chemnitz angehört, beteiligte sich regelmäßig an Veranstaltungen von Coronaleugnern. (lumm)

30 Tage für 20,99€ 0€ testen
Testen Sie die digitale Freie Presse unverbindlich.
Erhalten Sie Zugriff auf alle Inhalte auf freiepresse.de
(inkl. FP+ und E-Paper). (endet automatisch)
 
30 Tage für 20,99€ 0€ testen
Zugriff auf alle Inhalte auf freiepresse.de und E-Paper. (endet automatisch)
Jetzt 0€ statt 20,99 €
77 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.

  • 25
    8
    ArndtBremen
    17.12.2020

    Ich verstehe die politischen Provokationen von ALLEN Seiten keineswegs. Die Coronaregeln gelten doch für alle. Für Pro Chemnitz, für Mitarbeiter der Stadtverwaltung, für Polizisten und Hilfspolizisten, für deutsche Bürger, für Migranten. Oder?

  • 22
    7
    DerGebirger
    17.12.2020

    @Tifi
    Das wörtliche Zitat der Klinikleitung lautet "bestmögliche Behandlung". Zwischen "optimal" und "bestmöglich" können Welten liegen. Zudem war so eine Aussage von der Klinikleitung zu erwarten, was soll sie auch anderes machen.

    Schlussendlich ist es ein wenig "Aussage gegen Aussage" und es fällt einem schwer, die 100%ige Wahrheit zu erkennen, weil man selbst nicht vor Ort war. Allerdings halte ich es auch genauso für unwahrscheinlich, dass sich Herr Mengel alles nur ausgedacht hat.

    Und selbst wenn es tatsächlich in den letzten Tage noch keine Triage in Zittau gab, sollten wir alle aufhören, das jetzt wieder klein zu reden. Denn wir laufen gerade sehenden Auges in auf solche Triage-Situationen zu, wenn sich die Situation nicht bald deutlich bessert.

  • 21
    85
    Tifi
    16.12.2020

    @TFH Genau! Wählerbeschimpfung ist doch das mindeste, wenn diese die wahren Demokraten mit solchen"ekelhaften" Leuten belästigen. Übrigens das Zittauer KH wollte heute von Triage nichts mehr sagen und versicherte das jedem Patienten die " optimale " Behandlung zuteil würde. Selbst wenn diese zu den Falschwählern gehören Alles andere wäre ja auch ein Versagen unsere RÄTEFÜHRUNG, und das ist ausgeschlossen ! Obwohl ja vom Ende her gedacht . Ich hoffe das zumindest über unser aller Ende Einigkeit zu erzielen ist.

  • 22
    28
    ralf66
    16.12.2020

    Ich verstehe bis Dato einfach nicht warum die heutigen Rechten Coronamaßnahmeverweigerer und Coronaleugner sind und die Regeln zum Schutz vor Corona ständig verletzen.
    Ich meine geschichtlich gesehen liegen sie da eher falsch.

  • 137
    25
    TFH
    16.12.2020

    Einfach unglaublich diese Leute! In Zittau reden wir schon von Triage und hier glauben immer noch welche, sie müssten sich mit solchen Kindergartenspielchen profilieren. Hochgradig peinlich, verantwortungslos und einfach nur noch ekelhaft - übrigens auch die Leute, die solche "verantwortungsbewusste Leute" in Parlamente wählen.

  • 135
    26
    jeverfanchemnitz
    16.12.2020

    Das einzig Mögliche. Richtig so. Und hoffentlich gleich noch ein Bußgeld verhängt.

  • 129
    25
    MuellerF
    16.12.2020

    Und wieder einmal behindert "Pro Chemnitz" mit sinnloser Provokation absichtlich die Arbeit des Stadtrates - ist es das, was sich die Wähler_innen dieser Partei wünschen?