1. Juni: Was sich Kinder aus dem Erzgebirge wünschen

Schon gehört?
Sie können sich Ihre Nachrichten jetzt auch vorlesen lassen. Klicken Sie dazu einfach auf das Play-Symbol in einem beliebigen Artikel oder fügen Sie den Beitrag über das Plus-Symbol Ihrer persönlichen Wiedergabeliste hinzu und hören Sie ihn später an.
Artikel anhören:

Schule, Freibad, einen ganz normalen Sommer: Kinder aus der Region sprechen über ihre Wünsche und berichten von besonderen Kindertags-Erinnerungen.

Kinder lieben das Schenken

Klara und Kurt (im Bild mit Schwester Heda, 4) müssen nicht lange überlegen, wenn man sie nach dem schönsten Kindertaggeschenk fragt. "Einmal haben wir ein Zelt bekommen, ein Tipi zum Spielen", erzählt der siebenjährige Zwillingsbruder von Klara. Auch im Hort macht Kindertag Spaß. "Wir spielen Spiele wie Faules Ei, Stuhl-Polonaise oder Verrückter Minion", so Kurt weiter, der gerne mal Schuhe mit Drehverschluss als Geschenk hätte. Und Klara? Sie mag Kratzbilder. Eigentlich sind die beiden jungen Annaberger aber ganz zufrieden, denn sie hatten erst kürzlich Geburtstag. Ein kleines Geschenk gehört trotzdem zum Kindertag dazu, findet Klara: "Wir machen ja zum Muttertag und zum Vatertag auch Geschenke." (pauls)

Sommer, Sonne, Unterricht

Lina wünscht sich zu diesem Kindertag vor allem eines: einen ganz normalen Sommer. Warm soll es werden, damit die neunjährige Annabergerin mit ihren Freundinnen ins Freibad gehen kann. Außerdem freut sie sich auf den Sommerurlaub im Wohnwagen, der hoffentlich stattfinden kann. Und da ist da noch eine Sache, nämlich die mit dem Unterricht. Lina wünscht sich, dass sie wieder regelmäßig in die Schule gehen darf und Corona sie endlich in Ruhe lässt. Und gegen einen solch ganz normalen Sommer hätte sicher auch Dalmatiner-Hündin Jette nichts einzuwenden. (kütt)

Geschenke nicht wichtig

Laura (16) aus Annaberg sagt, dass für sie zum Kindertag Geschenke nicht das Entscheidende sind: "Für mich ist es unwichtig, ob ich was bekomme oder nicht." Der Tag ist für sie ein Tag wieder jeder andere auch. In der Schule gab es manchmal Süßigkeiten vom Klassenlehrer. Als Laura jünger war, schenkten die Eltern durchaus auch Spielzeug am Kindertag. Später seien es dann eher Gutscheine gewesen, dass man zusammen etwas macht. "Wir haben in Familie entspannt Zeit verbracht", erinnert sich Laura gerne. (pauls)

Ein besonderer Kindertag

Leon aus Geyer ist insbesondere ein Kindertag in Erinnerung geblieben. Sein Vater habe mal zu einem Stadtfest ein riesiges Trampolin aufgebaut. "Das war ein kompletter Tag für Kinder, mit allem, was Kindern so gefällt", schwärmt Leon. Genau das Richtige für einen wie ihn, der gerne Freunde um sich hat und draußen ist. Downhillfahren und Klettern zählen zu den Hobbys des 13-Jährigen. In drei Jahren, mit 16, will er übrigens mit einem weiteren Zweirad unterwegs sein: Leon wünscht sich ein Simson-Moped. (pauls)

Neu auf freiepresse.de
00 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.