Corona-Lage im Erzgebirge: Wie in Aue wieder Bundesliga-Fußball möglich sein soll

Schon gehört?
Sie können sich Ihre Nachrichten jetzt auch vorlesen lassen. Klicken Sie dazu einfach auf das Play-Symbol in einem beliebigen Artikel oder fügen Sie den Beitrag über das Plus-Symbol Ihrer persönlichen Wiedergabeliste hinzu und hören Sie ihn später an.
Artikel anhören:

Unsere Redakteure halten Sie hier über die derzeitige Corona-Situation im Erzgebirge auf dem Laufenden.

Mit wenigen Klicks weiterlesen

Premium


  • 1 Monat kostenlos
  • Testmonat endet automatisch
  • E-Paper schon am Vorabend
  • Unbegrenzt Artikel lesen und hören
    (inkl. FP+)
Sie sind bereits registriert? 

...
22 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.

  • 11
    4
    435200
    24.03.2021

    Ich verstehe es nicht mehr.
    Gaststätte sind zu, Geschäfte sind zu, Freizeiteinrichtungen sind zu. Und das ist auch richtig so.

    Alle - und damit meine ich wirklich ALLE - haben in der Pandemie mit Rückschlägen zu rechnen.

    Was aber gibt dem Fußball das Recht hier eine Sonderrolle einzunehmen?
    Nicht nur Aue, sondern auch andere "Vereine".

    Auch die überbezahlten Kicker und deren großkotzigen Vereinspräsidenten müssen ganz einfach - so wie ALLE - zurückstecken.

    Und falls es erlaubt sein sollte wäre es einfach eine Vorbildwirkung, wenn der Fußball sich einfach solidarisch zeigt und auf das rechtlich mögliche einfach mal verzichtet.

  • 18
    6
    Zeitungsfreund
    24.03.2021

    Coronalage im Erzgebirge, alle müssen sich den Bestimmungen beugen,werden über Ostern und darüber hinaus eingesperrt, nur der Fußball und anderer Sport darf stattfinden.
    Entweder beugen sich alle den Regeln oder keiner.
    Fußball und anderer Sport ist nicht lebensnotwendig, sowie der Handel allgemein.