Erzgebirge-Grüne wählen neue Kreischefin

Die Doppelspitze der Bündnisgrünen im Erzgebirgskreis hat einen neuen weiblichen Part: Susanne Ramisch. Die 48-jährige Marienbergerin wurde am Freitagabend auf einer Mitgliederversammlung in Amtsberg zur neuen Kreisvorsitzenden gewählt und führt damit gemeinsam mit Co-Vorsitzendem Uwe Kaettniß den Kreisverband an.

Für Ramisch, die als einzige Kandidatin antrat, stimmten 23 der anwesenden 24 Stimmberechtigten. Die Wahl war notwendig geworden, weil sich die bisherige Vorsitzende Ulrike Kahl verstärkt ihrer Funktion als Fraktionschefin im Kreistag widmen möchte. Kahl hinterlässt ihrer Nachfolgerin nach mehr als fünf Jahren im Amt ein gut bestelltes Feld. So hat sich die Anzahl der Mitglieder mehr als verdoppelt. Bei der Kreistagswahl 2019 zogen die Erzgebirgs-Grünen erstmals in Fraktionsstärke in den Kreistag ein. Zudem ist man mittlerweile in vielen der größeren Städte des Kreises auch im Stadtrat vertreten. "Ich trete in große Fußstapfen", ist sich Ramisch bewusst.

Die Mutter zweier Kinder ist erst seit zwei Jahren bei den Grünen. Thematisch habe sie sich aber schon länger der Partei verbunden gefühlt. Insbesondere der Rechtsruck in der Gesellschaft habe sie dazu bewogen, sich politisch aktiver einzubringen. Kommunalpolitisch war sie bislang im Ortschaftsrat ihres früheren Heimatortes Forchheim aktiv. Dort wirkt sie nach wie vor im Dorfverein als stellvertretende Vorsitzende mit. Als neue Kreischefin liegen ihr alle grünen Themen am Herzen. Insbesondere will sie noch mehr auf die Jugend zugehen und sich für eine bessere Schulpolitik einsetzen. (alu)

0Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...