Himmlische Zahlenspiele zur Nacht

Schon gehört?
Sie können sich Ihre Nachrichten jetzt auch vorlesen lassen. Klicken Sie dazu einfach auf das Play-Symbol in einem beliebigen Artikel oder fügen Sie den Beitrag über das Plus-Symbol Ihrer persönlichen Wiedergabeliste hinzu und hören Sie ihn später an.
Artikel anhören:

Zu feiern gibt es reichlich in diesem Jahr in Annaberg-Buchholz. Viele Jubiläen versprechen viel Geschichte und noch mehr Geschichten. Sie werden am Wochenende an vielen Orten in der Stadt erzählt.

Annaberg-Buchholz.

Es gibt die Geschichte, die heute noch erlebbar ist, zum Beispiel im Frohnauer Hammer, dem ältesten Technischen Denkmal Sachsens und dem ersten Schmiedemuseum in Deutschland. Und es gibt die Geschichten, die nur noch wenige erzählen können - so wie die beiden Nachtwächter der Stadt Annaberg-Buchholz: Rainer Eckel und Dieter Frank. Eine illustre Mischung aus Geschichte und Geschichten verspricht die 11. Annaberg-Buchholzer Museumsnacht, die am Samstag ab 17 Uhr stattfindet - eingebettet zwischen langem Einkaufswochenende und Herbstmarkt in der Innenstadt.

Seit nunmehr 20 Jahren sind Rainer Eckel und Dieter Frank als Nachtwächter unterwegs und dürfen natürlich auch bei der Museumsnacht nicht fehlen. Sie werden unter anderem in der Tetzelpassage Kellergeschichte(n) erzählen, die laut Veranstalter nichts für schwache Nerven sein sollen. Allerdings sind die beiden mit ihrem Dienstjubiläum vergleichsweise Jungspunde. Da warten anderen mit ganz anderen Größenordnungen auf. Nicht zuletzt die Stadt und ihre einst selbstständigen Stadtteile: Annaberg blickt in diesem Jahr auf eine 525-jährige Geschichte, Buchholz auf eine 520-jährige. Und auch die beiden markantesten Bauwerke - die beiden Kirchen Sankt Annen und Sankt Katharinen, bieten reichlich Raum für Geschichte(n). So erinnern im Gotteshaus in Buchholz Zeitzeugen an dessen Wiederaufbau und an die Wiedereinweihung vor 40 Jahren. Im Gotteshaus von Annaberg hält der Restaurationswissenschaftler Professor Ingo Sandner einen Vortrag über die berühmten 500 Jahre alten Bergaltar, mit dem er sich als Experte bereits seit Langem befasst. Später gibt es an gleicher Stelle ein Künstlergespräch mit Maler Nicki Lang zu seiner aktuellen Ausstellung "Annaberg - Malerei". Dabei vermittelt der 31-Jährige auch Wissenswertes über Stadtgründer Herzog Georg. Ebenfalls mehr künstlerisch geprägt sind auch die "Denk-Geschichten", die es am einstigen Wohn- und Arbeitsort des renommierten Carlfriedrich Claus zu hören gibt. Jörg Seifert vom Kunstkeller lädt "spontane, kreative und neugierige Gäste" dort zu "Denkgängen mit CC" ein.

Unterdessen dreht sich im Erzgebirgsmuseum alles um 52,5 Fakten aus der Historie von Annaberg und Buchholz. Unter anderem kann Stadtrat Karl-Heinz Vogel "Schulgeschichten" erzählen, die er in einer neuen Publikation zusammengefasst hat. 25 Schülerinnen und Schüler von heute - aus der Kunstklasse von Christine Drechsel in der Evangelischen Schulgemeinschaft Erzgebirge - haben sich dagegen ganz aktuell mit dem Erzgebirgsmuseum beschäftigt. Entstanden sind sechs künstlerische Kommentare zu sechs historischen Objekten in der Einrichtung - zu sehen in einer "Ausstellung in der Ausstellung". Theater machen dagegen die Mädchen und Jungen aus der Arbeitsgemeinschaft Spielart des Landkreisgymnasiums Sankt Annen. Die führen in der Museumsnacht das Stück "Der fahrend Schüler im Paradies" von Hans Sachs auf. Parallel zu den Proben dazu wurde in der Bildungseinrichtung ein History Slam vorbereitet. Bei dem werden nach dem Vorbild eines Poetry Slam, einem literarischen Wettbewerb, historische Stoffe auf unterhaltsame Weise vorgetragen.

Unterhaltsam verspricht es auch am und im Frohnauer Hammer zu werden, der in diesem Jahr seinen 400. Geburtstag gefeiert. Vier Jahrhunderte, aus denen es einige "Schnorken" zu erzählen gibt. Das übernimmt in der Museumsnacht die Laienspielschar des Hammerbundes, währenddessen im Hammerwerk Feuer und glühendes Eisen geboten werden.

Und es gibt noch mehr Zahlen und ihre Geschichten zu entdecken, unter anderem in der seit 100 Jahren bestehenden Schnitzschule "Paul Schneider im Erzhammer. Und im Haus von Rechenmeister Adam Ries, das heute ein Museum beherbergt, spielen Zahlen ohnehin schon immer eine entscheidende Rolle. Und da sie das auch beim Einkaufsbummel tun, laden die Händlerinnen und Händler der Innenstadt bereits am Freitag und auch am Samstag zum langen Einkaufswochenende ein. Dazu gibt es Musik, Unterhaltung und Gastronomie beim Herbstmarkt. (af/kütt)

Das ausführliche Programm zur Museumsnacht gibt es unter www.annaberg-buchholz.de/museumsnacht

Das könnte Sie auch interessieren
00 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.