120 Schüler und Eltern demonstrieren in Schneeberg für Präsenzunterricht

Schon gehört?
Sie können sich Ihre Nachrichten jetzt auch vorlesen lassen. Klicken Sie dazu einfach auf das Play-Symbol in einem beliebigen Artikel oder fügen Sie den Beitrag über das Plus-Symbol Ihrer persönlichen Wiedergabeliste hinzu und hören Sie ihn später an.
Artikel anhören:

Die Kundgebung auf dem Marktplatz verlief friedlich.

Schneeberg.

Keine Schule, kein Tagesrhythmus, keine Freunde: Schüler und Eltern haben am Samstag auf dem Marktpatz der Bergstadt Schneeberg auf ihre aktuelle Situation aufmerksam gemacht. Zu der Kundgebung am Nachmittag, die ruhig verlief, kamen rund 120 Teilnehmer. Die Forderung der Schüler "Wir wollen in die Schule" ist lautstark formuliert worden. Schule ist wichtig für die Kinder, sagten viele Eltern und Großeltern. Und auch die Schüler selbst sehnen sich nach wochenlangem Homeschooling, was für Kinder und Eltern stellenweise eine echte Herausforderung ist, nach Präsenzunterricht und dem gemeinsamen Lernen mit ihren Klassenkameraden.

Laut aktueller Corona-Schutzverordnung ist Präsenzunterricht derzeit in Sachsen nur für Grundschüler sowie Abschlussklassen erlaubt. (wend/fp)

30 Tage für 20,99€ 0€ testen
Testen Sie die digitale Freie Presse unverbindlich.
Erhalten Sie Zugriff auf alle Inhalte auf freiepresse.de
(inkl. FP+ und E-Paper). (endet automatisch)
 
30 Tage für 20,99€ 0€ testen
Zugriff auf alle Inhalte auf freiepresse.de und E-Paper. (endet automatisch)
Jetzt 0€ statt 20,99 €
11 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.

  • 12
    8
    KTreppil
    28.02.2021

    Richtig und in jeden Ort wo eine Schule steht gehört sich das ! Was ist eigentlich mit Fridays f.F. ? Fühlen die sich nicht zu Protesten angeregt, schließlich geht es doch hier auch gewaltig um ihre Zukunft?! Jeden Tag, lautstark wie bei FFF und nicht nur Freitags gilt es eigentlich, darauf aufmerksam zu machen, dass der Jugend mit der andauernden Schulschließung die Zukunft "geklaut" wird. Warum so zaghaft, keine Lust auf Schule, ging wohl den FFF "Aktivisten" doch nur um den freien Freitag? Hoffentlich machen diese Proteste weiter Schule und bitte, ohne die üblichen Verdächtigen die das alles wieder in die falsche Ecke ziehen.