Schulkontakt zur Antarktis verschoben

Schon gehört?
Sie können sich Ihre Nachrichten jetzt auch vorlesen lassen. Klicken Sie dazu einfach auf das Play-Symbol in einem beliebigen Artikel oder fügen Sie den Beitrag über das Plus-Symbol Ihrer persönlichen Wiedergabeliste hinzu und hören Sie ihn später an.
Artikel anhören:
Zwönitz.

Ihren Plan, Ende dieses Jahres mit der Neumayer-III-Station des Alfred-Wegener-Instituts in der Antarktis Kontakt aufzunehmen, müssen die Amateurfunker des Zwönitzer Gymnasiums verschieben. Denn in der Antarktis hat in der Nacht vom 13. auf den 14. August ein schwerer Wintersturm gewütet und auch die Satellitenantenne für den Amateurfunksatelliten zerstört. Daher können zurzeit keine weiteren Schulkontakte stattfinden. Jetzt hoffen die Amateurfunker um Heiko Meier, der das Ganztagsangebot am Zwönitzer Gymnasium leitet, dass es bis Anfang nächsten Jahres gelingt, an der Station eine neue Antenne zu errichten. Die für den Funkkontakt nötige Technik hat die Schule bereits bekommen, finanziert von Amsat, dem Deutschen Amateur Radioclub (DARC) und dem Alfred-Wegner-Institut. ( ike)

Das könnte Sie auch interessieren
00 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.