Brand in Olbernhau: So schön war es früher im TuR-Ferienheim

Das TuR-Ferienheim in Olbernhau ist in der Nacht zu Montag komplett abgebrannt. "Freie Presse" hat Leser nach ihren Erinnerungen an die Einrichtung gefragt. Gemeldet hat sich auch Claudia Lohr, die in dem Ferienheim aufgewachsen ist. Und ein Hobbyfotograf, der wohl die letzten Bilder von dem Heim schoss.

Mit wenigen Klicks weiterlesen

Premium


  • 1 Monat kostenlos
  • Testmonat endet automatisch
  • E-Paper schon am Vorabend
  • Unbegrenzt Artikel lesen
    (inkl. FP+)

Sie sind bereits registriert? 

44 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.

  • 0
    1
    Interessierte
    30.08.2020

    Da gab es doch schon einmal einen Unternehmer , welcher seiner Tochter Grundstücke als Sicherheit für ihre Zukunft vermittelt hat , wie hieß der denn gleich - und wo waren diese Grundstücke gleich ???

  • 0
    2
    Interessierte
    30.08.2020

    die Unternehmerin, die in der Nähe von Kühlungsborn (Mecklenburg-Vorpommern) lebt und deutschlandweit im Tourismus- und Immobilienbereich tätig ist......

    Wie alt ist denn diese Unternehmerin ?
    Und wie alt ist denn dieser Vater heute ?
    1997 erwarb er dieses Gebäude hier
    1998 erwarb er die Vero-Immobilie

    Simone Nagel ist nicht nur bei der Vero-Immobile aktiv, die ihr Vater 1998 erwarb. Ihr gehört zudem Lösers Gasthof und Hotel mit Restaurantbetrieb sowie zehn Doppelzimmern - und dieses Ferienheim ....

    Wenn er vor 23 Jahren diese Gebäude erworben und aber verfallen lassen hat , dann hat er sie wohl für seine Tochter erworben , bis diese mal geschäftsfähig ist und mal ein Standbein hat ?
    https://www.freiepresse.de/erzgebirge/marienberg/erbin-will-vero-fabrikgebaeude-erhalten-artikel10700384

  • 0
    1
    Interessierte
    30.08.2020

    Bevor dieser Artikel geschlossen wird ( nach wie vielen Tagen passiert denn das ? ) , schnell ´nochmals` einen Beitrag von mir ...

    Bis zur Wende VEB TR ............
    Danach wurde es Eigentum der Treuhandanstalt und verfiel zusehends.
    1997 erwarb der Dortmunder Geschäftsmann Joseph Leifeld das Gebäude von der Treuhand,
    2004 verkündete er erstmals Pläne: ein Fünf-Sterne-Wellness-Hotel.
    Daraus wurde nie etwas.
    Im August 2019 erbte Simone Nagel das Gebäude , zusammen mit anderen Immobilien ihres Vaters in Olbernhau.
    Simone Nagel, die in Norddeutschland lebt, habe das Ferienheim sanieren und für touristische Zwecke nutzen wollen.

    Die Treuhand , das war diese Frau Breuel *1937
    Und der Vater dieser Frau Nagel ist wohl dieser Geschäftsmann aus Dortmund ?
    Und wo in Norddeutschland lebt denn diese Frau ?

    Und wenn ihr Vater 22 Jahre nichts gemacht hat , was will sie denn da nun aus dem verfallenen Gebäude noch ´raus holen ?
    Wenn man sich das Video mit den Luftaufnahmen ansieht , da ist es doch wirklich besser , man ´vernichtet` das Gebäude und baut es ( nach alten Plänen) neu auf ...

  • 5
    0
    Berl
    28.08.2020

    Ein typisches Schicksal einer alten "Erzgebirgsperle". Nach der Wende verwahrlost, dann verscherbelt, dann untergegangen.
    Verantwortung für Bausubstanz sieht anders aus.
    Und die Heimat wird damit auch immer weniger werden.