Wegen Gullydeckel: Staatsstraße zwischen Marienberg und Annaberg ab Montag drei Wochen gesperrt

Schon gehört?
Sie können sich Ihre Nachrichten jetzt auch vorlesen lassen. Klicken Sie dazu einfach auf das Play-Symbol in einem beliebigen Artikel oder fügen Sie den Beitrag über das Plus-Symbol Ihrer persönlichen Wiedergabeliste hinzu und hören Sie ihn später an.
Artikel anhören:

In Großrückerswalde erfolgen Bauarbeiten. Die Umleitung soll über Reitzenhain führen. Doch für Autofahrer gibt es eine deutlich kürzere Variante.

Großrückerswalde.

Die wichtigste Verkehrsverbindung zwischen Marienberg und Annaberg-Buchholz bleibt für drei Wochen gesperrt. Ab Montag werden auf der Staatsstraße 221 in Großrückerswalde Gullydeckel erneuert. Das Landratsamt weist eine weiträumige Umleitung aus. Doch für Autofahrer gibt es auch eine kürzere Variante.

Die Kanaldeckel entlang der S 221 durch Großrückerswalde sind zum Teil erheblich abgesackt. Sie gleichen regelrecht Schlaglöchern. Bürgermeister André Rösch ist froh, dass die Schachtabdeckungen durch neue ersetzt werden. Da sich viele Gullydeckel in der Fahrbahnmitte befinden, sei eine Vollsperrung unbedingt erforderlich, teilt eine Landkreis-Sprecherin mit. Die Arbeiten erstrecken sich entlang der S 221 von Ortseingang aus Richtung Marienberg kommend bis zur Kreuzung mit der Wolkensteiner Straße und werden in zwei Abschnitte unterteilt. Nächste Woche ist der Bereich ab Gasthof Wemmer bis Abzweig Schindelbach betroffen. Der zweite Abschnitt bis zur Grundschule wird in den Herbstferien saniert. Die Vollsperrung dauert bis voraussichtlich 29. Oktober.

Aufgrund weiterer Baustellen im Umfeld wird eine weiträumige Umleitung ausgewiesen, teilt das Landratsamt mit. Diese führt über Mauersberg, Arnsfeld, Steinbach, Reitzenhain und weiter über die B 174 nach Marienberg. Das bedeutet 25 Kilometer Umweg. Doch Autofahrer können eine deutlich kürzere Strecke nehmen. Aus Annaberg kommend ist die Zufahrt bis zur Grundschule in Großrückerswalde möglich. Von dort aus linksabbiegend Richtung Wolkenstein sind es über die Wolkensteiner Straße und die B 171 bis nach Marienberg und analog in Gegenrichtung nur zehn Kilometer. Der einfache Grund, warum der Landkreis diese Strecke nicht als offizielle Umleitung ausweist: Sie ist für den Schwerlastverkehr nicht geeignet.

Das könnte Sie auch interessieren

00 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.