Etwa ein Drittel der Termine vergeben

Schon gehört?
Sie können sich Ihre Nachrichten jetzt auch vorlesen lassen. Klicken Sie dazu einfach auf das Play-Symbol in einem beliebigen Artikel oder fügen Sie den Beitrag über das Plus-Symbol Ihrer persönlichen Wiedergabeliste hinzu und hören Sie ihn später an.
Artikel anhören:
Stollberg.

Die Stadt Stollberg hat jetzt ein Resümee des Impfangebotes im Kulturbahnhof vergangene Woche gezogen. Danach hätte die Stadt 1000 Termine vergeben können, es hätten sich aber nur 284 Personen einen Termin geholt, so Hauptamtsleiterin Kersti Kägebein. "Wir haben daher den Donnerstag abgesagt. Am Mittwoch hatten wir noch mal angeboten, dass man ab 16 Uhr ohne Termin kommen kann - das haben 26 Bürger genutzt, sodass insgesamt 310 Impfungen durchgeführt wurden." Laut Kägebein hätte die Stadt viel mehr Termine vergeben können, wenn nicht vorgegeben gewesen wäre, dass nur an über 60-Jährige verimpft werden darf. "Anfragen jüngerer Personen hatten wir reichlich. Sehr ärgerlich ist, dass diese Regelung am Donnerstag aufgehoben wurde. Das kam für uns leider einen Tag zu spät." Zudem habe sich an einem Tag das Impfteam um etwa 45 Minuten verspätet. "Diese Verspätung wurde nicht wieder aufgeholt, was zu Wartezeiten bei den Bürgern geführt hat. Die meisten haben aber sehr verständnisvoll reagiert", so die Hauptamtsleiterin. (joe)

...
00 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.