Leichenteile im Erzgebirge stammen von einer Person

Schon gehört?
Sie können sich Ihre Nachrichten jetzt auch vorlesen lassen. Klicken Sie dazu einfach auf das Play-Symbol in einem beliebigen Artikel oder fügen Sie den Beitrag über das Plus-Symbol Ihrer persönlichen Wiedergabeliste hinzu und hören Sie ihn später an.
Artikel anhören:

Im Fall um die an verschiedenen Orten im Erzgebirge gefundenen Leichenteile gibt es neue Erkenntnisse. Um wen es sich bei dem Toten handelt, ist aber weiterhin unklar.

Gornau/Amtsberg.

Zu den im Erzgebirge gefundenen Leichenteilen gibt es neue Erkenntnisse. Wie die Polizei am Donnerstag mitteilte, stammen sowohl die der B 174 bei Gornau als auch die nahe der S 232 zwischen Weißbach und Gelenau gefundenen Gliedmaßen von ein und derselben Person - einem Mann. Bereits am Mittwoch teilte die Staatsanwaltschaft Chemnitz mit, dass es sich vermutlich um Körperteile von einem oder zwei Männern handelt. Die Tatsache, dass es sich um Teile ein und derselben Leiche handelt, sei nun zweifelsfrei festgestellt, so die Polizei Chemnitz.

Trotz der neuen Erkenntnisse ist noch immer nicht klar, um wen es sich bei dem Toten handelt. Die Maßnahmen zur Identifizierung dauerten weiterhin an. Die Staatsanwaltschaft Chemnitz sowie die Polizei ermitteln weiterhin wegen des Verdachts auf ein Tötungsdelikt. Im Zuge der Ermittlungen bitten die Ermittler auch um Zeugenhinweise. Wer hat im Zeitraum von etwa Ende Juli bis etwa Mitte August an den benannten und in der Karte ausgewiesenen Fundorten relevante Beobachtungen gemacht? Wem sind an den benannten Fundorten Personen oder Fahrzeuge aufgefallen, die mit dem Verbringen der Leichenteile in Verbindung stehen könnten?

Wem sind sonst Informationen zugetragen worden, die mit den Funden in Verbindung stehen könnten?

Zeugenhinweise nehmen die Chemnitzer Kriminalpolizei unter der Rufnummer 0371 387-3448 oder jede andere Polizeidienststelle entgegen. (luka/eu/sane)