Weitere Coronafälle in Mittelsachsen: Spuren führen nach Augustusburg

Am Pufendorfgymnasium in Flöha sind 35 Schüler in Quarantäne, weil es eine bestätigte Infektion mit dem Virus gibt. Diese steht in Zusammenhang mit dem Ausbruch am Gymnasium in der Nachbarstadt - und es ist nicht die einzige.

Mit wenigen Klicks weiterlesen

Premium

Unsere Empfehlung

  • Unbegrenzt Artikel lesen
    (inkl. FP+ Artikel)
  • Erster Monat 1,00 €
    (danach 19,49 €/Monat)
  • Monatlich kündbar
  • Inklusive E-Paper

Standard


  • Unbegrenzt Artikel lesen
    (inkl. FP+ Artikel)
  • Erster Monat 1,00 €
    (danach 7,99 €/Monat)
  • Monatlich kündbar

Sie sind bereits registriert? 

Coronavirus: Unser Angebot zur Lage in Sachsen, Deutschland und der Welt

21Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.

  • 3
    2
    ralf66
    24.06.2020

    @AliceAndreas, Sie können diskutieren wie Sie wollen, Tschechien hat eher reagiert mit der Maskenpflicht und damit die Fallzahlen, die Bekämpfung von Corona eher bewältigt.
    So und nun zur den Tatsachen und zum Stand von Corona in Deutschland, nach den letzten Hotspots in NRW warnt heute das österreichische Außenministerium ihre Bürger diese Regionen zu meiden, es besteht hierzu eine Reisewarnung, ich glaube ein Warnsignal wie dieses kann nicht größer sein. Was wollt Ihr denn, Narrenfreiheit, die geht derzeit nicht, weil das Virus da ist, also haltet Euch an die wenig bestehenden Einschränkungen um die errungene Freiheit zu behalten und das geht nicht damit, dass jeder macht was er will, denn wenn das so weitergeht wie jetzt, wird die Disziplin die am Anfang von den Corona-Beschränkungen geherrscht hat, die zur Abnahme der Fallzahlen geführt hat, Entbehrungen und wirtschaftliche Schwierigkeiten in Kauf genommen worden sind, dass wird dann alles sinnlos wieder kaputt gemacht, der Aufwand wäre völlig umsonst gewesen, wir würden wieder dort stehen wo wir im März gestanden haben!

  • 3
    1
    AliceAndreas
    24.06.2020

    @Ralf66

    Was ist denn das für ein Argument? Es geht doch um die aktuelle Situation und nicht darum wer wann was eingeführt hat. Ich bezweifle stark dass das Virus danach geht, bei wem etwas zuerst eingeführt wurde.

  • 3
    2
    ralf66
    24.06.2020

    @AliceAndreas, die Maskenpflicht besteht bei den Tschechen auch schon länger als bei uns!

  • 5
    6
    AliceAndreas
    24.06.2020

    @Ralf 66

    Weil sie das Beispiel Tschechien nennen - dort wird die Maskenpflicht übrigens zum 01.07. abgeschafft.
    ... und das obwohl genau diese uns hierzulande ja so gut schützt.

  • 7
    5
    d0m1ng024
    24.06.2020

    Man sollte bei der ganzen Sache aber mit bedenken, dass ohne Maßnahmen der Ausbruch verhärend gewesen wäre. Das sieht man doch jetzt an anderen Ländern außerhalb Europas, wie schnell deren Fallzahlen steigen oder gestiegen sind. Und die haben teilweise schon vor dem richtigen Ausbruch den Lockdown gefahren.

    Zumal man da ja sogar von ausgehen muss, dass die ungetesteten Fälle mind. viermal höher sind. Die haben doch alle gar nicht die Testkapazitäten wie wir in Deutschland.

    Dieser Virus verbreitet sich nunmal rasend schnell, weil die Ansteckungsgefahr exorbitant hoch ist. Wenn Deutschland aber die vergangen und auch jetzigen Maßnahmen gar nicht getroffen hätte, so wie es viele sich wünschen, wäre die Zahl der Infizierten warscheinlich bis in die Millionen gegangen.

    Dann wären aber auch keine 9.000 Menschen daran gestorben, sondern 40.000. Kann man bei dieser Zahl immer noch sagen, wir sollten den Virus einfach laufen lassen und sehen was kommt?

    Der Vergleich mit Grippe ist genauso ein hirngespinst von den Corona-Gegner. Ne Grippewelle dauert 6-7 Monate wo in diesem Zeitraum ca 100-200.000 jedes Jahr erkranken. Der Sars-Virus hat aber innerhalb von 2 Monaten soviel Menschen angesteckt.

    Also ich bin schon der Meinung, dass derzeit viel zu viel Menschen die Sache nicht mehr ernst genug nehmen, weil die nicht zur Risikogruppe gehören und denken, sie erkranken daran sowieso nicht.

    Dass aber die Zahl der schwer erkrankten trotzdem zunimmt, wenn die Verbreitung wieder in vollem Gange ist, soweit denken die meisten gar nicht. Dann steigt aber auch kontinuierlich die Zahl der schweren Fälle von Nicht-Risikopatienten...

  • 10
    6
    ralf66
    23.06.2020

    @AliceAndreas, weiter gehts, sondern bei Apres-Ski-Partys. Zur Bekämpfung der Corona-Pandemie wurden in vielen Ländern Europas bis jetzt härtere Maßnahmen getroffen wie in Deutschland die u.a. noch jetzt gelten, ein sanfter Tourismus unter Einhaltung der Regeln die es im März noch nicht gab kann eigentlich keinen Schaden anrichten!
    Besser wäre es, wir würden uns in Deutschland am Riemen reisen, im Ausland wie in Tschechien tut man das, hier in Deutschland werden doch Lockerungen schon wieder so übergangen, dass man eher hier die Sorgen haben muss, dass Corona einen neuen Anlauf macht.

  • 9
    3
    ralf66
    23.06.2020

    @AliceAndreas, woher die Ausbrüche kamen das weiß ich wohl, der Ort, dass Land ist aber nicht das Problem gewesen, dass Problem war, was dort abging und wie man sich dort verhalten hatte als Corona schon erkannt war, auch in Deutschland wurden nach dieser Erkenntnis weiter Massen- und Großveranstaltungen durchgezogen, dadurch konnte sich das Virus ordentlich ausbreiten!
    Man hat sich auch beim Wandern in den Südtiroler Bergen nicht angesteckt sondern bei Abris

  • 8
    8
    mops0106
    23.06.2020

    Die Infektion mit dem Virus sagt erstmal noch gar nichts. Wie viele Personen erkennbar erkrankt sind, ist wichtig. Das Gleiche gilt auch für die Zahlen von "Tönnies". Aber da äußert man sich ja auch bewusst? nicht.

  • 5
    8
    saxon1965
    23.06.2020

    Wie war das mit der Überbelastung unseres Gesundheitswesens? Müssen wir immer noch damit rechnen?
    Weiß man inzwischen, wie hoch die s. g. Durchseuchung bzw. die Immunität bei uns ist?
    Wie gefährlich ist der SARS-CoV-2 Virus im Vergleich mit den bisher dagewesenen Viren? Die Gefährlichkeit wird gemessen an der Letalitätsrate.

    @ Pixelghost, sollte das RKI oder die WHO Antworten auf meine Fragen haben, wäre ich über entsprechende Links dankbar.

  • 14
    1
    Vielflieger
    23.06.2020

    Man sollte sich jetzt einmal in die Rolle der bedauernswerten Lehrerin versetzen, welche nicht nur mit SARS-CoV-2 infiziert ist, sondern der auch die Rolle der "Superspreaderin" zugeschrieben wird. Man muss immer wieder verdeutlichen- diese Lehrerin ist vollkommen schuldlos in diese Rolle versetzt worden, das kann jedem von uns passieren. Daher stimme ich auch "KTreppil" zu: Wir müssen lernen, mit SARS-CoV-2 zu leben und umzugehen. Das Virus ist jetzt da und wird nicht mehr verschwinden. Selbst eine mögliche Impfung kann das Risiko, an COVID-19 zu erkranken, lediglich reduzieren, aber nicht eliminieren. Auch zeigen die im Zuge der Massentests am Gymnasium Augustusburg gewonnenen Resultate, dass es mit hoher Wahrscheinlichkeit sehr viele symptomfreie SARS-CoV-2-Infektionen ohne klinischen Verlauf (also ohne Ausbruch der Krankheit COVID-19) gibt, der ja mit einer atypischen Lungenentzündung einher geht. Hinzu kommt an den Gymnasien, dass die Schüler aufgrund ihres jungen Alters nicht zur Risikogruppe gehören. Daher bitte: Panik zurückfahren, nüchtern und überlegt handeln. Nur so bekommen wir unsere ursprüngliches Lebensqualität wieder zurück.

  • 12
    0
    KTreppil
    23.06.2020

    Man findet sicher immer irgendwie passende Argumente, je nachdem, wofür oder wogegen wir in Sachen Corona diskutieren. Ich bin einfach der Meinung, dass unsere Gesellschaft und noch weiter betrachtet Europa und die Welt beginnen müssen, angemessen mit Corona umzugehen. Ohne Panik und ohne Ignoranz ist eine sachliche Auseinandersetzung mit Corona wichtig. Schutzmaßnahmen und ein halbwegs normales Leben können irgendwie schon in Einklang gebracht werden. Dabei alles in Maßen. Zu einem halbwegs normalen Leben gehören für mich offene Schulen ebenso wie Reisefreiheit (oder momentan besser ausgedrückt Reisemöglichkeit) und wenn ich halt die zugegebenermaßen lästige Maske weiterhin tragen muss, dann besser als Lockdown. Dass ich mich momentan nicht ins Gedränge von Volksfesten u.ä. begeben kann, egal ob Zuhause oder auf Reisen, ist für mich klar. Das ist meine Auseinandersetzung mit Corona. Was sich Deutschland, Europa und die Welt in jeder Hinsicht einfach nicht leisten können, ist, sich zu verstecken und alles runter zu fahren, bis es vielleicht einen Impfstoff gibt. Um auf den Artikel zurückzukommen, die Behörden handeln für mich rund um den Ausbruch in Augustusburg entsprechend maßvoll.

  • 20
    5
    d0m1ng024
    23.06.2020

    Ich denke, die nächste große Welle beginnt, wenn alle aus dem Urlaub wiederkommen. Das einzige was wir von den anderen Ländern wissen ist, dass die viel weniger testen als Deutschland und somit auch eine höhere Dunkelziffer haben.

    Das ist fast schon fahrlässig im Süden Urlaub zu machen, auch wenn scheinbar die Hotels und Touristen-Hotspots hygienische Maßnahmen treffen.

    Wenn sich nur einer nicht an die Regeln hält, kann er beim Rückflug den Virus an 100 andere weitergeben...

  • 11
    8
    AliceAndreas
    23.06.2020

    @Ralf66

    Sie finden meinen Kommentar daneben, aber preisen Reisen ins Ausland an.

    Das ist in vielerlei Hinsicht arg verwirrend. Zum einen kann man davon ausgehen das in Spanien, Italien, Grichenland, Türkei usw, die Zahlen in Wirklichkeit viel größer sind. Eben weil man dort Urlaubsgäste braucht und sicher auch keine körperlich gesunden Menschen testet.

    Und zum anderen ist der März ja nun noch nicht so lange her, das man vergessen haben könnte woher die großen Ausbrüche kamen - eben durch Urlauber.

  • 27
    9
    ralf66
    22.06.2020

    @AliceAndreas, völlig daneben Ihr Kommentar, es geht alleine um die Vorsicht untereinander, dass sollte uns klar sein, dass ist die Lösung das Virus in der Verbreitung klein zu halten.
    Die Vorschriften dazu sind z. B. in den Schulen da, dass es schon funktionieren kann, außerhalb der Einrichtungen sieht es aber völlig anders aus, vielen jugendlichen Schülern sind die Vorsichtsmaßnahmen egal, was sie teilweise auch lauthals aussprechen.
    Wir befinden uns kurz vor der Urlaubszeit, viele wollen gerne wenigstens innerhalb Europas Urlaub machen, der oft schon weit vor Corona gebucht wurde, dass ist aber nur dann möglich, wenn wir in Deutschland keine großen Hotspots, keinen drastischen Anstieg der Infektionszahlen gegenüber dem benachbarten Ausland haben, die machen sonst ganz schnell die Grenzen wieder dicht und aus ist es mit dem Urlaub, da kommen wir hier in Deutschland nicht mehr raus.
    Ich denke es ist schon zu überlegen, wie wir uns in nächster Zeit verhalten, um die Infektionszahlen so gering wie möglich zu halten, ja auch im Sinne der Wirtschaft unserer Existenz.

  • 22
    50
    AliceAndreas
    22.06.2020

    Man hat nun also ein paar Dutzend Leute gefunden mit positiven Befund - scheinbar alle ohne Symptome ... wir sollten sofort wieder alles gegen die Wand fahren - nicht das sich die Wirtschaft noch erholt.

  • 44
    9
    KTreppil
    22.06.2020

    Der Fall zeigt, dass Corona nicht verschwunden ist und Vorkehrungen wie Maskenpflicht, Abstandsregeln, Verbot von größeren Veranstaltungen durchaus noch Bestand behalten sollten.
    Ich hoffe, keiner der Menschen hinter den positiven Ergebnissen ist ernsthaft erkrankt, danach fragt irgendwie keiner und dazu gibt's auch keine Infos.
    Richtig ist aber auch, deshalb keine Panik zu verbreiten. Rechtzeitiges einleiten lokaler Maßnahmen, auf die Region wo es zum Ausbruch kam begrenzt, sind der richtige Weg. Keine pauschalen Ableitungen z.b. zur generellen Schulschließung bis hin zu einem neuen Lockdown.
    Es wird immer mal wieder in öffentlichen Bereichen zu solchen Ausbrüchen kommen. Damit werden wir lernen müssen umzugehen und daraus können wir auch lernen.
    Es kommt immer auf das richtige Maß an, der Umgang der Behörden in diesem Fall lässt mich hoffen, dass man das richtige Maß finden kann.

  • 45
    15
    Pixelghost
    22.06.2020

    Es wird zwischen der SARS-CoV-2-Infektion und der dadurch ausgelösten Krankheit Covid-19 unterschieden. Das 1. ist das Virus, das 2. die Krankheit.

    Kann man alles beim RKI nachlesen. Aber offensichtlich ist es das, was von einigen nicht gewollt ist. Genauso wenig, wie den Begriff Mund-NASEN-Schutz richtig zu lesen.

    Mund-Nasen-Schutz heißt nämlich, auch die Nase zu bedecken. Die gehört zu den SARS-CoV-2-Viren ausscheidenden Organen dazu. Kann man auch nachlesen.

    Was auch durch das RKI beschrieben wurde ist, dass die OP-Maske andere Menschen vor den Ausscheidungen des Trägers schützt (Nicht komplett vollständig, weil sie nicht dicht anliegt) und dann auch etwas den Träger selbst.

    Kann man auch alles beim RKI nachlesen - und nicht nur dort - wenn man denn will.

    Wenn also etwas von einigen Mundbedeckern - oder Gar-Nicht-Trägern - offensichtlich nicht gewollt ist, dann ist das andere zu schützen.

    Und zum Thema „es gibt ja auch Kranke, die schlecht atmen können...“
    Ja die gibt es. Aber die, die ich entweder ohne Maske oder nur mit bedecktem Mund sehe, haben Muskeln wie Kampfsportler und laufen auch so rum - Hauptsache Trainungsjacke vom Fussballverein....

  • 21
    42
    mops0106
    22.06.2020

    @JochenV: "Aber so langsam sollten wir zwischen der Infektion mit einem Virus und einer Erkrankung unterscheiden können."

    Ich glaube, das ist gar nicht gewollt.

  • 28
    9
    realo
    22.06.2020

    Vorsicht ist wirklich angebracht, umso mehr verwundert bin ich, dass auf der offiziellen Internetseite der Stadt Augustusburg (augustusburg.de) kein einziges Wort von Corona steht. Im Gegenteil: "wir freuen uns auf euch" liest man als erstes. Merkwürdig. Sicher sollte man keine Panik und Unruhe verbreiten, wenn jedoch ein Außenstehender sich über die Lage in Augustusburg informieren möchte, findet dieser nichts!
    Naja, (Achtung Sarkasmus): Wer informiert sich schon über so etwas Veraltetes wie eine Internetseite. Mein Sohn in Nordrhein-Westfalen schaut regelmäßig auf seine alte Heimat und fand nichts aktuelles. Schon komisch für eine Stadt mit Weitsicht!
    Hoffen wir, dass alles glimpflich abgeht. Bleibt gesund.

  • 32
    12
    JochenV
    22.06.2020

    Vorsicht ist auf jedem Fall die Mutter der Porzellankiste, aber so langsam sollten wir zwischen der Infektion mit einem Virus und einer Erkrankung unterscheiden können. So bricht z.B. ein Virus nicht aus, eine Krankheit hingegen tut es ;-)

  • 73
    25
    Hankman
    22.06.2020

    Neinnein, Kinder sind überhaupt nicht ansteckend, man kann alle Schulen und Kitas ohne Sicherheitsvorkehrungen wieder für alle öffnen und auch gesundheitlich angeschlagene Lehrer zurückholen (Sarkasmus off). Ich hoffe, allen geht es soweit gut und der Spuk an den betroffenen Schulen ist bald wieder vorbei. Aber es zeigt eben, dass wir weiter vorsichtig sein müssen.