A 4: Mehrere Verletzte bei Unfällen auf regennasser Fahrbahn

Starker Regen hat am Samstag für schlechte Bedingungen auf der Autobahn gesorgt. Gleich mehrere Unfälle ereigneten sich auf der A 4.

Siebenlehn.

Bei mehreren Unfällen auf der regennassen Autobahn 4 nahe der Anschlussstelle Siebenlehn sind am Samstag vier Menschen zum Teil schwer verletzt worden.

Wie die Polizeidirektion Chemnitz mitteilte, war gegen 6 Uhr ein 43-jähriger Honda-Fahrer auf der mittleren Fahrspur in Richtung Dresden unterwegs. Der Fahrer verlor die Kontrolle über das Fahrzeug, stieß gegen die rechte Leitplanke, schleuderte zurück auf den mittleren Fahrstreifen und blieb dort entgegengesetzt der Fahrtrichtung stehen. Der 43-Jährige blieb unverletzt. Kurz nachdem er die Unfallstelle mit einem Warndreieck abgesichert hatte, fuhr ein 53-jähriger BMW-Fahrer auf den verunglückten Honda auf. Der BMW stieß gegen die rechte Leitplanke und blieb teilweise auf dem Fahrstreifen stehen. Ein nachfolgender Lkw erkannte die Unfallstelle nach Polizeiangaben zu spät und schob den BMW rund 15 Meter vor sich her. Der 53-Jährige wurde schwer verletzt Der Sachschaden beläuft sich nach ersten Schätzungen auf rund 18.000 Euro.

Gegen 9.30 Uhr verlor eine 23-jährige Hyundai-Fahrerin in Fahrtrichtung Dresden auf der mittleren Fahrspur kurz nach der Abfahrt Siebenlehn die Kontrolle über ihr Fahrzeug und kollidierte mit der linken Leitplanke. Sie wurde dabei leicht verletzt Die Polizei schätzt den Schaden auf rund 8000 Euro.

In umgekehrter Richtung stieß ein 49-jähriger BMW-Fahrer ebenfalls in Höhe der Anschlussstelle Siebenlehn gegen 13.30 Uhr in einer langgezogenen Rechtskurve gegen die linke Leitplanke. Er blieb unverletzt. Der Schaden beläuft sich nach ersten Schätzungen der Polizei auf rund 13.000 Euro. Kurz darauf stieß ein 25-jähriger Citroën-Fahrer in die Mittelleitplanke. Auch er blieb unverletzt. Der Schaden wird von der Polizei auf rund 12.000 Euro geschätzt.

Ebenfalls im Bereich der Anschlussstelle Siebenlehn in Fahrtrichtung Chemnitz kam ein 35-Jähriger mit seinem Audi nach rechts von der Fahrbahn ab und fuhr in die rechte Leitplanke sowie gegen ein dahinter befindliches Brückengeländer. In der Folge schleuderte das Fahrzeug quer über die Fahrbahn nach links in die Mittelschutzplanke und von dort wieder nach rechts. Der Audi kam auf dem rechten und mittleren Fahrstreifen zum Stehen. Der 35-Jährige erlitt nach Polizeiangaben schwere Verletzungen. Er kam in ein Krankenhaus. Der Schaden wird auf rund 30.000 Euro geschätzt. (dha)

00 Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.