Mann ruft Notruf und bringt Polizisten auf die Spur zu seiner eigenen Hanf-Plantage

Schon gehört?
Sie können sich Ihre Nachrichten jetzt auch vorlesen lassen. Klicken Sie dazu einfach auf das Play-Symbol in einem beliebigen Artikel oder fügen Sie den Beitrag über das Plus-Symbol Ihrer persönlichen Wiedergabeliste hinzu und hören Sie ihn später an.
Artikel anhören:

Ein 44-Jähriger aus Neuhausen im Erzgebirge hat die Polizei gerufen und die Beamten damit auf die Spur zu seinen mutmaßlich eigenen Hanfpflanzen gebracht. Wie die Polizei am Sonntag mitteilt, soll der Mann am Freitagnachmittag den Notruf gerufen haben, weil er der  festen Überzeugung war, Unbekannte seien in sein Wohnhaus an der Brüxer Straße eingebrochen und befänden sich noch darin.

Allerdings fanden die Polizisten dort keine Einbrecher vor. Stattdessen entdeckten sie drei Cannabis-Plantagen, von denen eine mit 31 Pflanzen noch nicht abgeerntet gewesen war. Zudem fanden sie eine größere Box mit bereits verarbeitetem Cannabis. Bei der Überprüfung des 44-jährigen Deutschen stellte sich außerdem heraus, dass gegen ihn ein Haftbefehl wegen nicht gezahlter Geldstrafen vorlag.

"Für den 44-Jährigen endete der Tag in einer Justizvollzugsanstalt. Das aufgefundene Cannabis, die Pflanzen sowie die Technik zum Betreiben der Plantagen wurden sichergestellt", erklärt die Polizei. Gegen den Mann, der nunmehr eine Ersatzfreiheitsstrafe verbüßt, werde ein Ermittlungsverfahren wegen des unerlaubten Anbaus von Betäubungsmitteln eingeleitet. (fp)

00 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.