Von "frischen Clavier-Früchten" und musikalischen Quacksalbern in der Annenkapelle Freiberg

Schon gehört?
Sie können sich Ihre Nachrichten jetzt auch vorlesen lassen. Klicken Sie dazu einfach auf das Play-Symbol in einem beliebigen Artikel oder fügen Sie den Beitrag über das Plus-Symbol Ihrer persönlichen Wiedergabeliste hinzu und hören Sie ihn später an.
Artikel anhören:

Nach der Restaurierung des Spinettes erklangen am Sonntag wieder die ersten Töne.

Beim Konzert in der Annenkapelle in Freiberg am Sonntag, ertönte unter dem Titel "frische Clavier-Früchte" zum ersten mal das restaurierte Spinett. Das Instrument wurde von Jan Katzschke gespielt, Axel Thielmann gab dazu eine Lesung.  Es handelt sich hierbei um eine Kopie von Johann Heinrich Silbermanns Spinnet, Neffe des berühmten Gottfried Silbermann, wie Domkant Jan Katzschke mitteilte.

Heinrich Kawinski aus Grenzach/Hochrhein, vermachte der Gottfreid-Silbermann-Gesellschaft das Instrument und so kam es nach Freiberg. 

Nach der Begrüßung durch Domkantor Albrecht Koch stellte Jan Katzschke das Spinett von Martin Scholz vor. Es soll künftig bei Veranstaltungen und Führungen gespielt werden.

74 Gäste verfolgten den unterhaltsamen Nachmittag mit aus "Sieben Sonaten von guter Inventin und Manier auf dem Klavier" und einer kurzweiligen und angenehmen Historie zur Lust und Ergötzlichkeit beschrieben von Johann Kuhnau. (fp)

00 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.