Bahn-Stellwerk in Mittweida lahmgelegt

Schon gehört?
Sie können sich Ihre Nachrichten jetzt auch vorlesen lassen. Klicken Sie dazu einfach auf das Play-Symbol in einem beliebigen Artikel oder fügen Sie den Beitrag über das Plus-Symbol Ihrer persönlichen Wiedergabeliste hinzu und hören Sie ihn später an.
Artikel anhören:
Mittweida/Rochlitz.

Solidarisch mit den streikenden Lokführern habe sich am Montagmorgen ein Fahrdienstleiter gezeigt, der das Stellwerk in Mittweida lahmlegte, berichtet Detlef Bussas, Streikleiter und Chef der Ortsgruppe Chemnitz der Gewerkschaft Deutscher Lokomotivführer (GDL). Aus diesem Grund sei zwischen 6 und 7 Uhr zwischen Chemnitz und Riesa kein Zug gefahren. Bis Mittwoch, 2 Uhr, will die GDL weiter streiken. Seit Montag, 7 Uhr, streiken Lokführer der Erzgebirgsbahn. Allerdings sind nicht alle der drei Linien ins Erzgebirge (Chemnitz - Olbernhau, Chemnitz - Cranzahl und Zwickau - Johanngeorgenstadt) betroffen. Der Gewerkschafter spricht aber von einer großen Geschlossenheit: "Von unseren in der GDL organisierten Lokführern machen alle mit, die normalerweise im Dienst wären." 70 Prozent von rund 80 Lokführern der Erzgebirgsbahn seien GDL-Mitglieder. "Sie haben vom Bahnvorstand richtig die Nase voll. Darüber bin ich selbst erstaunt gewesen", fügt Bussas an. Der Streik trifft nach Einschätzung des Gewerkschafters unter den Bahnreisenden teils auf Zustimmung, aber auch auf Ablehnung. (mik/tw)

00 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.