Rochlitz: Verbrenner brennt an E-Lade-Säule ab

Schon gehört?
Sie können sich Ihre Nachrichten jetzt auch vorlesen lassen. Klicken Sie dazu einfach auf das Play-Symbol in einem beliebigen Artikel oder fügen Sie den Beitrag über das Plus-Symbol Ihrer persönlichen Wiedergabeliste hinzu und hören Sie ihn später an.
Artikel anhören:

Die Feuerwehr rückte zunächst zum falschen Ort aus.

Rochlitz.

Ein PKW-Brand hat am frühen Samstagvormittag in Rochlitz für Aufregung und Verwirrung gesorgt. Auf dem Mühlplatz unterhalb des Schlosses brannte ein Pkw Renault in voller Ausdehnung. Die gegen 6.55 Uhr alarmierte Feuerwehr konnte ein Übergreifen der Flammen auf ein benachbartes Gebäude gerade noch verhindern. "Leider war die Angabe seitens der Alarmierungskette nicht vollends korrekt, da die Kameraden fälschlicherweise zum Mühlgraben geschickt worden sind", erklärte Heiko Dost, Pressesprecher der Feuerwehr Rochlitz. "Schnell konnten wir dies korrigieren und gelangten gerade noch rechtzeitig zum Einsatzort." Der ist als Parkplatz für Elektrofahrzeuge ausgewiesen und verfügt auch über eine E-Lade-Säule. "Wir hatten uns deshalb auf einen Brand eines Elektrofahrzeugs eingestellt", erläutert Wehrleiter Thomas Hellfeuer.

"Schnell war vom Baumuster des Autos aber klar, dass es sich bei dem dort geparkten Renault um einen Verbrenner handelt." Ein Auto mit Verbrennungsmotor habe dort nicht stehen dürfen. Laut Polizei hatte die 50-jährige Fahrerin bereits während der Fahrt eine Rauchentwicklung bemerkt und deshalb den Parkplatz unterhalb des Rochlitzer Schlosses angesteuert. Dort habe das Fahrzeug offensichtlich infolge eines Defektes Feuer gefangen und sei völlig ausgebrannt. Dabei sind auch Schäden an einer nahe gelegenen Hausfassade entstanden, zwei Fensterscheiben splitterten. Auch die Ladestation sei betroffen, den Anbieter EnviaM habe man bereits informiert. Verletzt wurde niemand, genauere Angaben zur Schadenshöhe liegen derzeit noch nicht vor. Insgesamt waren zwölf Kameradinnen und Kameraden mit einem Löschfahrzeug und einem Tanklöschfahrzeug im Einsatz. Nach etwa 45 Minuten war der Einsatz der Feuerwehr beendet.