So feiert das Chemnitztal

Schon gehört?
Sie können sich Ihre Nachrichten jetzt auch vorlesen lassen. Klicken Sie dazu einfach auf das Play-Symbol in einem beliebigen Artikel oder fügen Sie den Beitrag über das Plus-Symbol Ihrer persönlichen Wiedergabeliste hinzu und hören Sie ihn später an.
Artikel anhören:

Am 30. Juni 1902 ist die Bahnstrecke zwischen Chemnitz und Wechselburg eingeweiht worden. 120 Jahre danach wird das Jubiläum gleich mehrfach gefeiert, obwohl kein Zug mehr fährt.

Unten am Fluss heißt es beim 4. Holzbildhauer-Pleinair, das bis 2. Juli am Chemnitztalradweg in Höhe der Hängebrücke zum Auerswalder Mühlenkeller stattfindet. Bei dieser Freilichtkunst bearbeiten Künstler ein "Stück Natur" unter freiem Himmel bei natürlichen Licht- und Schattenverhältnissen, beschreiben die Organisatoren rund um den Chef der Dorfgalerie, Arndt Unger. Seit 19. Juni tauschen Künstler wie Ronald Münch 14 Tage lang ihren Arbeitsplatz im Atelier gegen die Wiese am Ufer der Chemnitz. Dabei bearbeiten sie mit Säge, Schnitzeisen und -beitel Holz zu verschiedenen Skulpturen.

Die Ergebnisse werden am 3. Juli bei einem Aktionstag vorgestellt. Das Fest beginnt um 10 Uhr mit Straßenmusik des Duos Wahlverwandt und der Leipziger Percussion- und Posaunengruppe, die das Märchen der Gebrüder Grimm "Sechse kommen durch die ganze Welt" vertont haben. Nach der Livemusik wird auf der Wiese getanzt. Zu Gast sind Undine und Albrecht Meister.

Zwischen 10.30 und 17.30 Uhr laden Künstler zum Mitmachen ein, wie Malen mit Peter Fiebig, Holzfiguren herstellen mit Benjamin Schmerer, Drucken mit der Dorfgalerie und Kräuterspaziergänge mit Sonja Schulze. Historische Fotos sind in einer Ausstellung zu sehen. Gegen 15 Uhr werden Künstler und Werke des diesjährigen Pleinairs vorgestellt. Gegen 16 Uhr wird ein Teil der Werke versteigert. 17 Uhr gibt es eine Lesung der ehemaligen Auerswalder Künstlerin Martina Schubert, die jetzt in Leipzig wohnt. Mit Musik der Gruppa Karl-Marx-Stadt endet das Spektakel.

Das 100-jährige Vereinsjubiläum feiert SV Wacker 22 Auerswalde vom 30. Juni bis 3. Juli wenige Meter entfernt vom Pleinair auf dem Sportplatz in Auerswalde. Am Donnerstag gibt es einen Fußballkino-Abend. Am Freitag gegen 18.30 Uhr wird das Fest offiziell eröffnet. Davor und danach gibt es Spielangebote und Fußballvergleiche, so spielt die E1-Jugend gegen den Chemnitzer FC. Gegen 21 Uhr gibt es Livemusik mit Akkordarbeit.

Verschiedene Turniere folgen am Samstag und Sonntag, darunter das Spiel am Samstag um 15 Uhr, mit der Traditionself von Erzgebirge Aue.

120 Jahre Chemnitztalbahn und 21 Jahre Eisenbahnfreunde Chemnitztalbahn - diese zwei Jubiläen sind Anlass für ein Bahnhofsfest, das vom 1. bis 3. Juli rund um den Museumsbahnhof Markersdorf-Taura gefeiert wird. Bei der Chemnitztalbahn fuhr 1998 der letzte Reisezug, im Jahr 2000 der letzte Güterzug. Die Eisenbahnfreunde Chemnitztal betreuen heute den erhaltenen Abschnitt von Markersdorf-Taura bis Schweizertal-Diethensdorf für touristische Fahrten. Los geht es mit einem Stummfilm-Kinoabend. Mit historischer Vorführtechnik und Klaviermusik entführt ab 20 Uhr Richard Siedhoff aus Weimar in die Anfangszeit des Films. Das Fest mit Markttreiben, Schaustellern, Kaffeerösterei sowie Museumsbahn- und Draisinefahrten geht am Samstag ab 10 Uhr weiter. Ein Höhepunkt sollen Fahrten mit einem Cabriobus Mercedes Benz sowie Ikarus sein. 1962 rollte der Ikarus 55 der heutigen Regiobus-Gesellschaft Mittelsachsen erstmals auf den Straßen. Der Oldtimer wird zum Fest für Rundfahrten genutzt. Ausstellungen des Modelleisenbahnvereins Chemnitztal und "Blankenauer Grund" sind ebenso zu erleben. Der Blankenauer Grund ist das Gebiet, welches im Norden der Stadt Chemnitz liegt, im Tal der Chemnitz und deren Nebentälern und die Orte Glösa, Furth, Borna, Draisdorf und Heinersdorf. Hundeschauvorführungen, Wildkräuterspaziergänge, Schauübungen der Jugendfeuerwehr Köthensdorf sowie weitere Aufführungen wie die vom Tauraer Grundschulförderverein runden das Programm ab. Höhepunkte am Sonntag sind unter anderem Schwellen-Taufe und Bike-Trial-Show. Dazu gibt es viel Musik wie Disko mit DJ Locke am Samstagabend und ein Ocarina-Cajon-Konzert der Musikschule am Sonntag.

Das Dorffest in Stein kann am Wochenende besucht werden. Im Ortsteil von Königshain-Wiederau wird am 2. und 3. Juli zu Festbetrieb auf den Turnplatz und in die Turnhalle eingeladen. Start ist am Samstag 14 Uhr mit Hüpfburg, Tombola, Kaffeetafel und einem Kinderprogramm mit Freizeit-Franz. Nach Bieranstich mit dem Bürgermeister wird das historische Theaterstück "Die Mühle bei den Steinen" aufgeführt. Mit einem Gottesdienst setzen die Organisatoren das Fest am Sonntag um 10 Uhr fort. Ab 11 Uhr gibt es Frühschoppen und den Wettkampf der Feuerwehren um den Pokal von Stein.

Das Göritzhainer Schützenfest wird traditionell am 2. und 3. Juli gefeiert. Es ist inzwischen die 31. Auflage. In einer Talaue der Chemnitz breitet sich der Ort mit seinen angrenzenden sanften Höhenlagen aus, wirbt der Ort. Der Schützenverein, der vor 30 Jahre gegründet wurde, startet am Samstag um 14 Uhr mit Feuerwehrkapelle und Königsschießen den Wettstreit. Ab 15 Uhr wetteifern die Jüngsten gegeneinander. Nach Bieranstich mit dem Bürgermeister gibt es Disko und Maxi-Play-back-Show. Ein Feldgottesdienst eröffnet am Sonntag ab 10 Uhr das Treiben auf dem Schützenplatz. Ab 14 Uhr werden die Schützenkönige geehrt.

00 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.