Bundesparteitag in Dresden: AfD setzt auf neue Einigkeit

Schon gehört?
Sie können sich Ihre Nachrichten jetzt auch vorlesen lassen. Klicken Sie dazu einfach auf das Play-Symbol in einem beliebigen Artikel oder fügen Sie den Beitrag über das Plus-Symbol Ihrer persönlichen Wiedergabeliste hinzu und hören Sie ihn später an.
Artikel anhören:

Die AfD hat aus dem Streit vom letzten Parteitag gelernt: Zum Start in den Bundestagswahlkampf setzt sie beim Parteitag in Dresden zuallererst auf Einigkeit. Im Wahlprogramm inszeniert sie sich als Hüterin einer selbstdefinierten deutschen "Normalität".

Mit wenigen Klicks weiterlesen

Premium


  • 1 Monat kostenlos
  • Testmonat endet automatisch
  • E-Paper schon am Vorabend
  • Unbegrenzt Artikel lesen und hören
    (inkl. FP+)
Sie sind bereits registriert? 

22 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.

  • 6
    13
    Auriga
    11.04.2021

    Die Grünen stehen nicht für Sozialismus, sondern für die Finanzierung ihrer Utopien durch die Mittelschicht in Deutschland.
    Und leider macht jede Stimme für die AFD in unserem Wahlsystem am Ende eine grüne Regierungsbeteiligung wahrscheinlicher.

  • 8
    14
    BuboBubo
    11.04.2021

    Warum AfD? – Eine Allegorie.

    Es gab Zeiten in Deutschland, da war die Not wirklich groß. Die heutige „Hochrisikogruppe“ wird sich daran erinnern.

    Damals ging man Trümmerberge mit Initiative und Zuversicht an und baute daraus neue Häuser. Der Hunger blieb trotzdem noch lange zu Gast.

    Heute, zu Zeiten von Corona, sitzt man wohlgenährt vor einem Haufen alter Ziegelsteine, wartet auf Anweisungen und beklagt die fehlende Bereitstellung zertifizierter Maurerhämmer zur Bearbeitung des Materials. Da der Haufen auf diese Weise nicht kleiner wird, geht man dagegen demonstrieren. Hilft auch nicht. Also wählt man obskure politische Parteien, die angeblich passende Rezepte parat haben. Die machen das! - Jedoch erst, wenn sie allein regieren dürfen, na klar.

    Und wenn sie nicht gestorben sind, so sitzen sie noch immer vor dem Ziegelhaufen, trinken ihr Bier, beklagen das Böse in der Welt und die Nachteile, die ihnen daraus erwachsen:
    Oh jemine, oh jemine! Wählt endlich alle . . . !